Janssons Versuchung – Janssons frestele

Janssons Versuchung - Janssons frestele

Das Rezept für Janssons frestele gehört auch zu denen, die ich schon eeewig mal ausprobieren wollte, aber da meine liebste Mitbewohnerin Fisch maximal als Fischstäbchen zu sich nimmt, bin ich bisher noch nicht dazu gekommen. Aber letzte Woche war es endlich soweit, als ich fischessenden Besuch im Haus hatte – der dann zusammen mit mir dieses tolle Rezept genossen hat.

Entdeckt hatte ich es schon vor einiger Zeit in meinem Kochbuch „Schwedische Küche„, aber eine noch saftigere Variante habe ich bei Ylva von  Der Klang von Zuckerwatte entdeckt und als regelmäßige Leserin Ihres Blogs habe ich mich dann entschieden, diese auch nachzukochen.

Janssons Versuchung

Bei Ylva habe ich dann auch den Tip gelesen, dass es für den Auflauf eines besondern Achovis – nämlich der schwedischen Variante – bedarf. Das stand in dem Kochbuch leider nicht dabei.

Kartoffeln

Und Janssons Versuchung trägt seinen Namen nur allzu recht, es ist eine absolute Versuchung und wird in meiner Mini-Auflaufform jetzt regelmäßig auf meinem Tisch stehen.

Anchovis

Wie bereits erwähnt, habe ich bei Ylva den Hinweis gelesen, dass es sich bei den Anchovis um die Nordische Variante handeln muss. Denn während es sich bei der hier üblichen Anchovis um Sardellen handelt sind die nordischen Anchovis eingelegte Sprotten, die eher an den Geschmack von Matjes erinnern. Zu kaufen gibt es diese als „Appetitsild“ von der Firma Lysell oder bei IKEA als Matjes der Firma Abba.

Kartoffeln und Anchovis


Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachkochen von Janssons frestele und einen Guten Appetit!
 Janssons frestele

Janssons frestele

Janssons Versuchung - Janssons frestele

abgelegt unter: Fischgerichte
Internationale Küche: Schweden
Vorbereitung: 20 Minuten
Kochzeit: 1 Stunde
Gesamt: 1 Stunde 20 Minuten
Portionen: 4 Portionen
Kalorien: 330 kcal
Rezept drucken

Zutaten

  • 400 g Kartoffel
  • 3 Zwiebel
  • 200 ml Schlagsahne
  • 250 ml Milch
  • 1 Dose Anchovis Achtung! Es muss die nordische Variante sein!

Zubereitung

  1. Den Fisch aus der Dose abgießen und dabei unbedingt das Einlegewasser auffangen - dieses wird später als Würze genommen.
  2. Die Kartoffeln werden geschält und in feine Scheiben geschnitten, das gleiche macht Ihr auch mit den Zwiebeln.
  3. Nun kommt zuerst eine Schicht Kartoffeln in die Auflaufform, so dass der Boden bedeckt ist, dann eine etwa ein Drittel der Zwiebeln darüber geben und darauf ein Drittel der Anchovis. Das Ganze wiederholt Ihr nun noch zwei Mal. Oben auf habe ich dann nochmal eine Schicht Kartoffeln gegeben, da ich Angst hatte, die Anchovis verbrennen mir.
  4. Als nächstes wird die Milch mit der Sahne verrührt. Im Rezept aus der "Schwedischen Küche" wird nur 250ml Sahne empfohlen, aber ich fand die Variante mit etwas mehr Flüssigkeit als leckerer, da der Auflauf damit schön saftig wird.
  5. Zu dem Milch-Sachne-Gemisch kommt nun das Einlegewasser der Anchovis. Dieses reicht als Gewürz für den Auflauf aus. Wer mag kann gerne noch mit Pfeffer oder anderen Gewürzen nachwürzen, aber ich fand den urigen Geschmack nur der Anchovis einfach toll.
  6. Der Auflauf muss nun noch bei 180°C im Backofen ca 50-60 Minuten gegart werden. Am besten fischt Ihr zum Ende der Garzeit mal eine Kartoffelscheibe heraus und probiert, ob dieses weich ist. Dann ist der Auflauf fertig.

Ebenfalls auf der Speisekarte...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.