Delicardo-Foodcards {Werbung}

Delicardo-Foodcards

Bereits im August trat die Firma Delicardo* an mich heran und fragte an, ob ich ihre Food-Cards einmal testen und hier vorstellen möchte. Damals gab es auch schon einen kleinen Beitrag dazu, aber irgendwie habe ich total verschwitzt das Thema wieder aufzugreifen.

Für alle, die sich jetzt fragen: Was ist das? Die Foodcard ist eine scheckkartengroße Karte, die es inzwischen für fast 30 verschiedene Intoleranzen und Lebensmittelallergien gibt. Darauf wird kurz und knapp zusammengefasst was man auf keinen Fall essen darf und was empfehlenswert ist.

Gedacht sind diese Karten für potentielle Gastgeber, die sich nicht sicher sind, was sie Euch an Essen anbieten können, für Restaurantbesuche oder auch bei Kindern, um im Kindergarten oder in der Schule die entsprechenden Personen zu informieren, was bei der jeweiligen Intoleranz bzw. Allergie zu beachten ist.

Auf meinen Beitrag vom August gab es auch schon einige Rückmeldungen. Haupt-Tonus war vor allem eines, was auch das Hauptproblem der Histaminintoleranz ist: HI ist bei jedem anders. Der eine kann ein bestimmtes Lebensmittel essen, der andere nicht. Manchmal schwankt die Histaminintoleranz bei einem selbst sogar sehr stark, so dass man etwas, das beim letzten mal verträglich war, bei nächsten mal nicht mehr essen kann. Deshalb sind die Angaben auf der Foodcard etwas mit Abstand zu sehen. Bei anderen Intoleranzen und Unverträglichkeiten ist das vermutlich einfacher, aber HI ist einfach „unberechenbar“

Neben dem vorgeschlagenen selber basteln einer solchen Karte gäbe es aber noch die Möglichkeit des Foodcard-Konfigurators*. In diesem kann man zuerst eine Foodcard auswählen und danach selbst den Text auf der Karte anpassen.

Als zweiter Minuspunkt wurde der hohe Preis der Foodcard aufgeführt. Dem muss ich leider zustimmen, denn 12,50€ für 10 Karten sind ein stolzer Preis. Selbst die pdf zum selber drucken kostet 14,85€

Was mir außerdem noch im Zusammenhang mit dem testen in den Sinn gekommen ist. Mir persönlich wäre es einfach „zu blöd“ in einem Restaurant der Bedienung eine Foodcard in die Hand zu drücken. Ich bevorzuge da eher meine Speisen mit Bedacht auszuwählen (und eine beilage etc umzubestellen fällt nicht so sehr unangenehm auf) und Daosin einzunehmen.

Falls Ihr Interesse habt, die Foodcards einmal selbst auszuprobieren, dann schreibt mir doch einfach eine Nachricht oder Mail. Ich habe hier noch einige der Testkarten, die ich Euch gerne zur Verfügung stelle.

*Sponsored Links



* Wenn Ihr über den Affiliate Link ein Produkt kauft, erhalte ich eine kleine Provision. Diese wird zu 100% genutzt, um die laufenden Kosten von Kathys Küchenkampf zu decken


Ebenfalls auf der Speisekarte...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *