Ceviche – das peruanische Nationalgericht

Ceviche
Es gibt solche Rezepte, von denen liest man und will sie unbedingt mal ausprobieren und kommt aber nicht dazu. So erging es mir mit Ceviche. Schon als ich das erste als davon gehört habe, war ich total begeistert und wollte es nachkochen. Was allerdings vorerst irgendwie an meinem Wohnort scheiterte. Denn hier im Süden ist es schwierig passenden frischen Fisch zu bekommen. Beziehungsweise habe ich der Frische der Fische nicht getraut. Denn es ist irgendwie logisch, dass der Fisch hier doch einige Tage unterwegs gewesen sein musste. Und mit diesen Gedanken im Hinterkopf verging mir der Spaß daran ihn roh zu essen.

Doch dann bot sich in unserem Urlaub in Dänemark die passende Gelegenheit, Ceviche endlich einmal aus zu probieren ….
Ceviche - Das peruanische Nationalgericht
Die Zubereitung ist recht einfach und somit auch in einer Küche im Ferienhäuschen zu bewältigen. Das peruanische Nationalgericht besteht im Prinzip immer aus rohem Fisch (manchmal auch Muscheln, Garnelen oder eine Kombination dieser Zutaten), der in Limettensaft mariniert wird. Chemisch gesehen kommt es aufgrund der in den Limetten vorhandenen Zitronensäure zu einer Denaturierung des Eiweißes – ähnlich wie beim Kochen – welche den Fisch gart. Soweit die Theorie.

Auf die Frische kommt es an

In den meisten Rezepten wird Frisch-Fisch in Sushi-Qualität empfohlen. Deshalb auch immer meiner Bedenken. Auf Frische sollte man auf jeden Fall achten, jedoch wurde mir sogar an der Fischtheke der Hvide Sande Røgeri empfohlen, den Fisch zur Sicherheit vorher tief zu kühlen. Das haben wir dann auch so gemacht.

Und das Ergebnis war mega-lecker. Die Limette gibt dem Fisch einen wunderbar frischen Geschmack, birgt aber auch die Gefahr, dass man zu viel verwendet und das Ganze Gericht im Endeffekt zu sauer wird. Die Chili und die Zwiebeln geben dem ganzen eine gewissen Schärfe, die wirklich gut harmoniert und absolut passen ist. Wobei wir die Chili-Teile am Ende doch nicht mit gegessen haben und deshalb auf die Chiliflocken ausgewichen sind.

Alles in allem ein sehr interessantes Gericht. Und mit dem Wissen, dass der Fisch sowieso tiefgekühlt sein sollte, jetzt auch kein Problem mehr hier im Süden. Das Rezept eignet sich übrigens auch hervorragend als leckere Vorspeise.

Kabeljau
Fisch klein geschnitten
Fischstücke in Zitrone
Peruanisches Nationalgericht
Und nun wünsche ich Euch viel Spaß beim Nachkochen und einen Guten Appetit!

Ceviche

Ceviche

Gericht: Fischgerichte, Vorspeisen
Länder & Regionen: Peru
Vorbereitungszeit: 15 Minuten
Zubereitungszeit: 1 Stunde 30 Minuten
Arbeitszeit: 1 Stunde 45 Minuten
Portionen: 4 Personen
Kalorien: 101 kcal
Drucken

Zutaten

  • 400 g Kabeljau-Filet (möglichst frisch und ein Mal tiefgefroren)
  • 4 Limetten (oder 75 ml Limettensaft)
  • 2 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Chilischote
  • Salz
  • Pfeffer
  • Chiliflocken*

Anleitungen

  1. Den Fisch auftauen lassen und in kleine Würfel schneiden. Je feiner umso besser, haben wir festgestellt.

  2. 3 der Limetten auspressen, so dass sich ca 50-75 ml Limettensaft ergibt.

  3. Den Fisch in eine flache Schüssel geben und mit dem Limettensaft begießen. 

  4. Das Ganze muss nun ca 1-2 Stunden im Kühlschrank marinieren. Je länger, umso "zitroniger" wird das Gericht am Ende.

  5. In der Zwischenzeit die Schalotten und den Knoblauch schälen und in Ringe schneiden bzw. fein hacken. Die Chili waschen, entkernen und ebenfalls in Ringe schneiden.

  6. Den Fisch aus dem Kühlschrank nehmen, mit Zwiebel, Knoblauch und Chili vermischen und mit Salz und Pfeffer sowie einigen zusätzlichen Chiliflocken für etwas mehr Schärfe abschmecken.

  7. Die verbleibende Limette abwaschen, in Scheiben schneiden und als Dekoration verwenden

Nährwertangaben
Ceviche
Pro Portion
Kalorien 101 davon aus Fett 9
% des Tagesbedarfs*
Fett gesamt 1g 2%
Cholesterin 50mg 17%
Natrium 52mg 2%
Kalium 316mg 9%
Kohlenhydrate gesamt 1g 0%
Eiweiß 20g 40%
Vitamin C 2.7%
Calcium 1%
Eisen 3.1%
* Durchschnittlicher Tagesbedarf 2000 Kalorien

Ebenfalls auf der Speisekarte...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.