Frühlingszeit – Bärlauchzeit

Bärlauch

Kaum ein anderes Kraut verbindet man so sehr mit Frühling wie den Bärlauch. Und deshalb werde ich heute diesen Beitrag dem wundervollen Bärlauch widmen. Denn er ist nicht nur lecker, sondern auch sehr gesund.

Bärlauch-Saison ist im Durchschnitt von Anfang März bis Mitte Mai. Zu erkennnen ist er an seinem intensivem Geruch und Geschmack nach Knoblauch. Gegenüber diesem hat er aber den großen Vorteil, dass es im Nachhinein keine bösartigen Überraschungen in Form von Geruch gibt.

Bärlauch-Rezepte

Bärlauch hat inzwischen immer mehr Einzug in heimische Gärten gehalten. Wer ihn in der freien Natur sammeln will, sollte einfach seiner Nase vertrauen. Denn manchmal reicht ein einfacher Spaziergang, um den Bärlauch zu finden, der ein würziges Knoblauch-Aroma verströmt. Auch deshalb wird er Waldknoblauch genannt. Bärlauch wächst in schattigen Laubwäldern auf feuchten Böden – oft in der Nähe von Flüssen und Bächen. Ab Mitte April schauen zwischen den grünen Blättern die weißen Blüten hervor, die das Sammeln erleichtern. Denn die größte Schwierigkeit besteht darin den Waldknoblauch mit Maiglöckchen zu verwechseln. Dies kommt leider immer wieder vor, wer aber seiner Nase vertraut, der sollte den Unterschied deutlich erriechen. Bärlauch findet sich aber auch auf dem Wochenmarkt sowie in gut sortierten Supemärkten.

Bärlauch ist reich an Mineralstoffen und Vitaminen. Er fördert nicht nur die Verdauung, sondern verhindert auch Arteriosklerose und senkt den Blutdruck und kann somit sogar Herzinfarkt und Schlaganfall vorbeugen. Das enthaltene Magnesium stärkt unsere Muskeln, das Vitamin C schützt vor Erkältungen. Wegen seiner knoblauchähnlichen Substanzen wirkt der Bärlauch ähnlich wie der Knoblauch. Er reinigt die Blutgefäße und kann so gegen Schlaganfall und Herzinfarkt vorbeugen. Die enthaltenen Aromastoffe werden beim Zerkleinern und Zerkauen der Blätter in Allicin umgewandelt. Dieses wirkt antibakteriell, wodurch Erkältungen bekämpft und dabei Fieber und Husten gelindert werden können. Außerdem wirkt der Bärlauch stärkend auf den Stoffwechsel und die Verdauung. Man kann ihn auch gegen Frühjahrsmüdigkeit anwenden.

Der Bärlauch kann nicht getrocknet werden, denn dann gehen seine Wirkstoffe verloren. Daher verwendet man ihn am besten frisch. Um ihn zu konservieren eignen sich zum Beispiel Bärlauchöl und Bärlauchsalz. Aus den Knospen kann man außerdem sehr leckeren Essig herstellen oder sie als „Kapernersatz“ einlegen.

Und wenn Ihr noch mehr Inspiration für leckere Bärlauchrezepte sucht, dann schaut Euch doch mal in meiner Übersicht an Bärlauchrezepten um:

Bärlauch-Limcino-Wachtel
Bärlauch - Limoncino - Wachtel
Bärlauch-Tzatziki
Bärlauch - Tzatziki
Bärlauch-Dip mit Grillfleisch
Bärlauch-Dip mit Grillfleisch
Bärlauch-Öl
Bärlauch-Öl
Bärlauch-Panna-Cotta
Bärlauch-Panna-Cotta
Nudeln mit Pesto
Bärlauch-Pesto mit Low-Carb-Nudeln
Baerlauchsalz
Bärlauch-Salz
Bärlauchspätzle
Bärlauchspätzle mit Rinderfiletstreifen
Dinkelnudeln
Dinkelnudeln mit Bärlauch-Mandel-Pesto
Frühlingshaftes-Bärlauch-Kräuter-Ströbele-Brot
Frühlingshaftes Bärlauch-Kräuter-Ströbele-Brot
Omelett-für-kreative-Köpfe
Omelett für kreative Köpfe
Risotto Italiano
Risotto Italiano
Bärlauch-Knusperkruste
Schweineschnitzel mit Bärlauch-Knusperkruste
Spargel-Quiche
Spargel-Quiche
Spargel-Pesto
Spargel-Tomaten-Salat mit Bärlauch-Pesto
Vitamin-Bomben-Smoothie
Vitamin-Bomben-Smoothie
Schweine-Nacken-Zöpfe
Würzige Schweine-Nacken-Zöpfe mit selbstgemachter Bärlauch-Butter
Würziger Bärlauch-Schmarrn mit Feta
Würziger Bärlauch - Schmarrn mit Feta

Ebenfalls auf der Speisekarte...

2 comments

  1. Bärlauch ist super für die Verdauung! Ich nehme Rezepte mit Bärlauch immer sehr gern an und probiere sie aus! Ich muss leider sehr auf eine verdauungsfördernde Ernährung achten und nehme auch probiotische Nahrungsergänzungsmittel von Vitaminexpress, um meinen Stoffwechsel zu unterstützen. Freue mich nun auch schon diese Rezepte auszuprobieren! Danke!

    René

    1. Hallo lieber Rene,

      vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich hoffe, es geht Dir bald besser. Und viel Spaß beim Ausprobieren der Rezepte.

      Liebe Grüße
      Kathleen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.