Kubebenpfeffer

Kubeben Pfeffer
Lange ist es her, seit ich das letzte Mal ein Gewürz hier vorgestellt habe. Aber ich möchtet nun endlich diese alte „Tradition“ wieder aufgreifen. Denn es geht doch nichts über leckere Gewürze. Man glaub gar nicht, wie viel man mit einem leckeren Pfeffer zum Beispiel zaubern kann. Und deswegen möchte ich Euch heute den Kubebenpfeffer vorstellen.

Wusstet Ihr, dass der Kubebenpfeffer die Heilpflanze des Jahres 2016 war? Bereits Hildegard von Bingen entdeckte die heilende Wirkung des Pfeffers und sagte nicht umsonst, der Kubebenpfeffer verhelfe zu einem scharfsinnigen Verstand, einem fröhlichen Geist und zu reinem Wissen. Wenn das keine Gründe sind, um immer mal wieder zu diesem auch als Schwanzpfeffer oder Piper cubeba bekannten Pfeffer zu greifen.

Piper cubeba
Zuhause ist der Kubeben-Pfeffer auf Java und anderen indonesischen Inseln. Er wird aber auch in anderen Gebieten wie zum Beispiel in Sri Lanka angebaut. Die Körner werden dann noch grün geändert und nehmen erst durch das Trocknen ihre typische Farbe an.

Die unterschätzte Heilpflanze

Seinen Ruf als Heilpflanze verdankt der Schwanzpfeffer unter anderem seiner schleimlösenden und entzündungshemmenden Wirkung. Mit einer Prise dieses Pfeffers ist man also vor allem in der kommenden Erkältungs-Saison gut beraten. Auch bei Entzündungen der Harnwege und bei chronischer Bronchitis wird er empfohlen und eingesetzt. Selbst bei Kopfschmerzen kommt der in diesem Zusammenhang auch als Schwindelkörner bezeichnete Pfeffer zum Einsatz. Zusätzlich wirk Kubeben-Pfeffer konzentrationsfördernd und aphrodisierend.

Einsatz in der Küche

In der indonesischen und nordamerikanischen Küche ist der Pfeffer schon länger ein traditionelles Gewürz und kommt dort immer wieder in Saucen, Suppen und Currygerichten zum Einsatz. Kubebenpfeffer schmeckt sowohl zu Gemüse als auch zu jeder Art von Fleisch und Fisch. Außerdem ist er unter anderem ein wichtiger Bestandteil der Gewürzmischung „Ras el-Hanout“ sowie des Lebkuchengewürzes. Selbst in Magenlikören wird gerne Schwanzpfeffer verwendet.

Geschmacklich erinnert Kubeben-Pfeffer ein wenig an Eukalyptus und hinterlässt ein leicht prickelndes Gefühl auf der Zunge. Wie bei allen Pfeffersorten, ist es auch hier am besten die ganzen Früchte zu nutzen und frisch im Mörser oder in der Pfeffermühle zu mahlen. Da der Geschmack des Schwanzpfeffers sehr dominant ist, reichen meist schon 1-2 Körner bzw. eine kleine Priese aus.

Und hier findet Ihr alle meine Rezepte mit Kubeben Pfeffer:

spareribs-with-chimichurri
Feurig scharfe Spare-Ribs mit Chimichurri
Rosen - Zimt - Salz

Ebenfalls auf der Speisekarte...

2 comments

  1. Wir haben extra eine Pfeffermühle, es geht nichts über frisch gemahlenen Pfeffer!
    Ich bin eher der Typ viel hilft viel und muss mich beim Kochen mit dem Würzen zurückhalten, am Tisch hau ich dann nochmal ordentlich Pfeffer drauf 😀

    Liebe Grüße
    Kathy

    1. Hallo liebe Kathy,

      ich habe mir einen tollen Mörser angeschafft, da ich inzwischen bestimmt an die 20 verschiedenen Pfeffersorten besitze. Und oh ja, so eine Prise frischer Pfeffer ist schon was herrliches auf dem Essen.

      Liebe Grüße
      Kathleen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.