Rinder-Brust aus dem Backofen

beef-breast
Leckere Rinderbrust – wunderbar mariniert und dann ganz langsam zubereitet. Ein absoluter Genuss.

Wisst Ihr, was ich am Herbst total liebe? Das deftige Essen. Während es im Sommer meistens nur Salat oder ähnlich leichtes zu essen gibt und der Backofen meistens aus bleibt, weil die Hitzeentwicklung in der Wohnung auch so schon immens ist, macht es nun endlich wieder Spaß etwas üppiger zu kochen. Und was es da nicht für tolle Rezepte gibt. Wie zum Beispiel dieses hier für Rinder-Brust aus dem Backofen.

Enddeckt habe ich es auf The Foodie-Affair und war sofort begeistert. Ein altes Familienrezept mit liebevoller Zubereitung. Genau das richtige für mich. Und ich wurde nicht enttäuscht, denn die Rinderbrust war wunderbar zart.

Rinderbrust aus dem Backofen

Ich muss zugeben, ich habe vorher noch nie Rinderbrust gekocht und war echt gespannt. Und ich muss sagen, ich liebe Rinder-Brust. Das Ganze war – Dank dem langen marinieren- so wunderbar aromatisch und dank Slow-Cooking einfach nur butterzart. Ich war absolut begeistert.

Zubereitet habe ich das Ganze übrigens in meiner Cocotte von Staub. Die Bester Anschaffung des Jahres übrigens. Einfach alles in in den Ofen packen, die Füsse hochlegen und sich auf leckeres Essen freuen.

Als Beilage gab es gebratenen Pak-Choi, den ich mit etwas Weißwein abgelöscht hatte. Das hat wirklich wunderbar harmonisch und sehr sehr lecker.

Rinder-Brust

Rinderbrust-aus-dem-Ofen
Rinderbrust-Crocotte
Runderbrust-roh


Und nun wünsche ich Euch viel Spaß beim Nachkochen und Guten Appetit!
Rinder-Brust

Rinder-Brust aus dem Backofen

Gericht: Fleischgerichte
Länder & Regionen: USA
Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Zubereitungszeit: 3 Stunden
Arbeitszeit: 3 Stunden 10 Minuten
Portionen: 4 Personen
Kalorien: 733 kcal
Drucken

Zutaten

  • 1 kg Rinder-Brust
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Knoblauch (getrocknet & gemahlen)
  • 1 TL Zwiebel (getrocknet & gemahlen)
  • 1 EL Worcestersauce*
  • 100 ml Barbecue Sauce

Anleitungen

  1. Am Vortag werden für dieses leckere Rezept die Gewürze vermischt. Das Fleisch waschen, trocken tupfen und nun gut mit der Gewürzmasse einreiben.
  2. Das Fleisch in eine Schüssel geben, mit der Worcestersauce beträufeln, zudecken und über Nacht marinieren lassen. Wenn Ihr Bedenken wegen der Histaminintoleranz habt, dann verkürzt Ihr die Marinierzeit einfach.
  3. Am nächsten Tag den Backofen auf 130 °C vorheizen. Das Fleisch auf Zimmertemperatur erwärmen lassen und in ein geeignetes Gefäß (Bräter, Auflaufform) geben. Jetzt wird die Barbecue-Sauce darüber gegeben und dann ab damit in den Backofen.
  4. Hier muss das das Fleisch 3 Stunden vor sich hin garen. Danach habe ich den Grill zugeschaltet, um dem Ganzen noch eine leckere Kruste zu verpassen.
  5. Nach einer weiteren halben Stunde ist die Rinder-Brust gar und kann serviert werden.

Nährwertangaben
Rinder-Brust aus dem Backofen
Pro Portion
Kalorien 733 davon aus Fett 441
% des Tagesbedarfs*
Fett gesamt 49g 75%
Gesättigte Fette 19g 95%
mehrfach ungesättigte Fette 2g
einfach ungesättigte Fette 21g
Cholesterin 218mg 73%
Natrium 1281mg 53%
Kalium 820mg 23%
Kohlenhydrate gesamt 2g 1%
Balaststoffe 0.2g 1%
Zucker 1g
Eiweiß 66g 132%
Vitamin A 0.01%
Vitamin C 2%
Calcium 3%
Eisen 38%
* Durchschnittlicher Tagesbedarf 2000 Kalorien

Ebenfalls auf der Speisekarte...

4 comments

    1. Hallo liebe Julia,

      oh ja, das war es auch. Und da die Rinderbrust „ganz alleine“ vor sich hin gart hält sich die Arbeit absolut in Grenzen.

      Liebe Grüße
      Kathleen

  1. Liebe Kathleen,
    habe versucht Dein Rezept penibelst nachzukochen, weil ich Rinderbrust mag. Bestes Bio Fleisch, exakter Ofen, exakte Zeiten, Grade und Mengen – aber das
    Fleisch war so zäh, dass man es selbst mit dem besten Willen (und guten Zähnen) nicht kauen konnte. Hast Du irgendeine Idee, was ich falschgemacht haben
    könnte?
    Danke und liebe Grüße
    Christoph

    1. Hallo Christoph,

      mmh, das ist seltsam. Bei mir war es echt butterzart. Es war allerdings auch sehr mit Fett durchzogen. Ansonsten fiele mir noch ein, dass die Saucen-Schicht nicht dick genug war und das Fleisch deswegen ausgetrocknet ist ?!? Hast Du auch eine Cocotte verwendet? Wäre jetzt noch so eine Idee.
      Tut mir echt leid, dass es so daneben gegangen ist.

      Liebe Grüße
      Kathleen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.