Wer kennt Ihn? Den leckeren Duft von frisch-gebackenem Brot, wenn man am Bäcker vorbeigeht. Da fragt man sich, wieso macht man sein Brot eigentlich nicht selbst?

Die Tradition, Brot selbst herzustellen ist nach und nach fast vollständig ausgestorben. Ich persönlich finde das sehr schade, denn das eigene Brot zu backen macht Spaß, riecht gut und schmeckt lecker!

Ein weiterer Vorteil beim Backen vom eigenen Brot: Sie haben die Kontrolle darüber, was sich im Brot befindet. Besonders für Allergiker und Sportler ist das ein Vorteil.

In diesem Artikel erkläre Ich Ihnen alles, was Ich über Brote backen, Brotbackmischungen etc. weiß und nenne Ihnen meine Lieblings-Backmischungen 2019!

Einleitung

Brotmischung

Als besonders praktisch haben sich hier die diversen Backmischungen erwiesen. Sie sind nicht nur schmackhaft, sondern der Teig ist auch noch besonders einfach herzustellen.

Dazu nehmen Sie einfach eine geeignete Rührschüssel, geben die fertige Brotbackmischung hinein, dazu Wasser und Hefe, kräftig mit dem Knethaken (alternativ mit der Küchenmaschine) bearbeiten und ab in den Ofen damit.

Gerne jedoch können Sie auch die ganze Arbeit gleich den Brotbackautomaten machen lassen, denn fast alle Mischungen sind auch für die Zubereitung im Automaten geeignet. Aber schmecken die Homemade Brote denn auch? Oder ist das vergebene Liebesmüh´mit dem selbst machen?

Liebe Leser (ich schreibe ab nun nur noch die männliche Form, jedoch fühlen Sie, liebe Leserinnen, sich dadurch ruhig auch angesprochen), heute haben wir uns ein paar Brotbackmischungen genauer angesehen und wollen ihnen die Besten vorstellen.

Zudem wollen wir ihnen Fakten rund ums Brotbacken nahebringen (falls Sie nicht schon passionierter Brotbäcker sind), und Sie einfach gut unterhalten. Lehnen Sie sich bequem zurück. Viel Spaß beim Lesen!

Fakten ums Brot

Frühstückstisch

Wussten Sie, dass es in Deutschland mehr als 3200 registrierte Brotsorten gibt? Und was meinen Sie, wo sind diese unzähligen Sorten registriert?

Die Antwort ist, im sogenannten “Deutschen Brotinstitut“! Ja, liebe Leser, das gibt es tatsächlich!

Daran können Sie erkennen, welch hohen Stellenwert das Brot bei uns hat.

Wohlgemerkt: wir Deutschen essen am liebsten Schwarzbrot. Gerne können Körner und Saaten oder auch Nüsse enthalten sein, doch mit Weißbrot kann man uns nicht unbedingt locken.

Die verschiedenen Brote unterscheiden sich in der Zusammensetzung des Mehls, sowie auch in den  beigefügten Zusätzen(Brotgewürz, Hefe oder Sauerteig, Saaten, Körner, Nüsse, getrocknete Tomaten, Speck……).

Sie sehen an dieser kleinen Aufzählung, daß Brot sehr viele Gesichter haben kann und mit allerhand Zutaten noch köstlicher wird.

Beim Brot backen braucht es Zeit und Geduld. Je nachdem, ob der Teig mit Hefe oder Sauerteig zubereitet wird, muss er dementsprechend lang ruhen(landläufig bezeichnet man dies als “gehen”).

Auch für Veganer oder Personen mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten gibt es spezielle Brotbackmischungen, so dass wirklich niemand mehr auf den frisch zubereiteten Sattmacher verzichten muss.

Im Jahr 2017 verzehrten wir Deutschen etwa 5 Millionen Tonnen Brötchen und Brot. Was für ein wahnsinniger Wert, doch er unterstreicht nur noch einmal, wie wichtig uns Deutschen unser Brot ist.

Die deutsche UNESCO-Kommission hat 2014 die Deutsche Brottradition als Kulturerbe aufgenommen. Besonders bewertet wurden die historischen und regionalen Brotsorten-diese spiegelten die Esstraditon der Deutschen wieder.

Diese Brotbackmischungen müssen Sie probieren!

Bielmeier: Küchenmeister Brotbackmischungen

Dieses umfangreiche Probierpaket ist durchweg für den Brotbackautomat geeignet. 100g des fertigen Brotes von Küchenmeister decken bereits 50% des Tagesbedarfs eines Erwachsenen an Folsäure.

Jeder Beutel enthält 500g Brotbackmischung (ausreichend für ein 750g Brot).

Die enthaltenen Brotsorten sind:

Brotbackmischungen im Test: Meine Erfahrungen! 1
  • Bauernbrot 2x
  • Dinkelbrot 1x
  • Kürbiskernbrot 1x
  • Ciabatta 1x
  • Mehrkornbrot 1x
  • Kartoffelbrot 1x
  • Sonnenblumenbrot 1x
  • Vitalbrot 1x
  • Wellnessbrot “Aktiv” 1x
  • Roggenmischbrot 1x
  • Vollkornbrot 1x
  • Weißbrot 1x
  • Süßes Brot 1x

Dieses praktische Probierpaket von Küchenmeister ist das Geschenk, wenn Sie irgendwo eingeladen sind und nicht schon wieder Blumen mitbringen wollen.

Die fertigen Brote schmecken einfach fantastisch, die Herstellung des Teigs ist denkbar simpel und von jedem zu bewältigen.

Ein durchweg sehr gutes Produkt, was sowohl bei der Verarbeitung, als auch im Geruch, Geschmack und Aussehen überzeugen konnte.

SlimBack: Lower-Carb-Brotbackmischungen

Dieses Kennenlernset zeichnet sich durch einen reduzierten Kohlenhydratanteil aus. Daher ist es auch für die Low-Carb oder Paleo Ernährung geeignet.

Angebot
SlimBack - LOWER-CARB-BROT-BACKMISCHUNG - Probierset (3 Sorten - Walnuss | Natur | Würzig) - Backen ohne weitere Zutaten - Ergibt ca. 1,4 kg Brot - Weniger Kohlenhydrate* | Keto | Paleo | Glutenfrei
  • DREIFACHER GENUSS - SlimBack Probierpaket - Unsere Brotbackmischungen mit reduziertem Kohlenhydratgehalt* ganz einfach ausprobieren.
  • LANDBROT NATUR mit feinem milden Geschmack für den perfekten Start in den Morgen.
  • LANDBROT WÜRZIG mit einer leckeren und ausgewogenen Brotgewürzmischung für ein genussvolles Abendbrot.
  • SlimBack WALNUSSBROT mit knackigen Walnüssen für das Extra an Geschmack.
  • REDUZIERTER KOHLENHYDRATGEHALT* Absolut gelingsicher, schnell zubereitet und einfach lecker! *über 80% weniger Kohlenhydrate im Vergleich zu Vollkornbrot (SlimBack Landbrot: 4,9g/100g & SlimBack Walnussbrot: 3,9g/100g | Vollkornbrot: 38,7/100g)

Die hochwertigen pflanzlichen Proteine tragen ihren Teil zu einer gesunden, ausgewogenen Ernährung bei. Weiterhin liefern die Brote wichtige Ballaststoffe und jede Menge Omega-3 Fettsäuren.

Nur hochwertige, sorgfältig zusammengestellte Zutaten sind in den Mischungen enthalten und so können Sie sicher sein, ihrem Körper jeden Tag viele gute und gesunde Nährstoffe zur Verfügung stellen.

Je Brotsorte sind 245g Brotbackmischung in die Beutel gefüllt, dies ergibt ein Brot von ca. 450g.

Die 3 schmackhaften Brotsorten sind:

Landbrot Natur: Ein mildes, feines Brot aus Goldleinsamenmehl, Kokosmehl, Sonnenblumenkernen und Flohsamenschalen (sehr gut für eine funktionierende Verdauung).

Landbrot würzig-die würzige Variation des Landbrots. Mit Walnüssen verfeinert sorgt es für den gewissen Biss, zugleich erhält das Brot dadurch einen zarten, nussigen Geschmack.

Sehr lecker frisch aus dem Ofen mit einem Stück Butter, jedoch genauso schmackhaft mit einem süßen oder herzhaften Aufstrich.

Das Landbrot würzig wird aus feinsten Zutaten hergestellt, darunter etwa Goldleinsamenmehl, Kokosmehl, Sonnenblumenkerne und Flohsamenschalen.

Auch hier ergibt die Brotbackmischung ein fertiges Brot von etwa 450g.

Walnussbrot: Auch ein sehr würziges, nussiges Brot, welches sich hervorragend für salzige Aufstriche eignet.

Im Walnussbrot sind nur die ausgesuchtesten Zutaten wie etwa braunes Leinsamenmehl, goldenes Leinsamenmehl, Sonnenblumenkerne, Walnüsse, Kokosmehl und Flohsamenschalen.

Bielmeier: Küchenmeister Brotbackmischungen “Aktiv”

100g dieser Brotbackmischung decken 62% des Tagesbedarfs eines Erwachsenen an Folsäure und 18% des Tagesbedarfs an Vitamin E.

Der Gesamtinhalt des Multipacks sind 15 Beutel á 500g Backmischung(7,5kg). Ausgesuchte, gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe machen diese Brot so wertvoll und lecker.

So sorgt das enthaltene Inulin für gesunde Darmbakterien, die Ballaststoffe aktivieren die Darmtätigkeit. Die Brotbackmischung ist für die Zubereitung im Brotbackautomat geeignet.

In der Brotbackmischung sind enthalten: Roggenmehl Typ1150, Weizenmehl Typ 1050, Weizenkeime und Weizenkleie.

Aurora: Bauernkruste Brotbackmischungen “Multipack”

Dieses kräftige Brot vom Typ Bauernbrot passt und mundet einfach zu allem. Herzhafte oder süße Aufstriche oder einfach nur ein Stück Butter-diese Brot schmeckt und seine kräftige Kruste macht den besonderen Biss aus.

Auch für die Zubereitung im Brotbackautomat geeignet. Unter anderem besteht die Brotbackmischung aus 59% Weizenmehl, Roggenmehl, Wiezenkleie(für eine gesunde Verdauung) und Malzmehl.

Dieses kräftige, würzige Brot habe ich bereits mehrfach zubereitet und mir und meinen Lieben schmeckt es ganz hervorragend.

Vielleicht wird es ja auch zu ihrem Lieblingsbrot? Versuchen Sie es doch gleich einmal!

Brotbackmischung Test: Auf diese Kriterien habe Ich geachtet!

Broetchen lecker

Nun, liebe Leser, Sie wollen bestimmt wissen, auf was wir die Brotbackmischungen alles getestet haben. Das möchte ich ihnen nun erklären.

Gewertet wurde natürlich der Geruch, der Geschmack und die Optik der Fertigmischungsbrote.Auch wurden die ANgaben bezüglich Backtemperatur und Backzeit getestet.

Auf die Zutatenliste wurde auch ein besonderes Auge geworfen, denn eigentlich benötigt ein gutes Brot nur Mehl, Sauerteig oder Hefe, wasser und Salz.

In den Brotbackmischungen fanden sich etliche Zutaten mehr. So waren etwa Emulgatoren für eine schönere Krume und längere Frische der Brote zu finden.

Doch auch Enzyme, Backtriebmittel oder Säuerungsmittel sind in den Brotbackmischungen enthalten.

Welche Zusatzstoffe können enthalten sein?

Nun werden wir uns einmal anschauen, was sonst noch in den Brotbackmischungen stecken kann:

  • Backtriebmittel: hier finden sich vor allem Glucono-delta-lacton(eher bekannt unter seiner chemischen Bezeichnung E575) und Natriumcarbonat(E500). Diese Zusätze kommen besonders häufig in schweren Teigen vor. Sie sorgen dafür, dass auch diese Teige schön luftig werden, also aufgehen. Hefe und Sauerteig seien hier noch als biologische Treibmittel genannt, der chemischen Pendent sind Hirschhornsalz, Pottasche und Backpulver.
  • Enzyme: diese Zusatzmittel können die Krustenbräunung, die Teigstruktur und die Treibleistung der Teige positiv beeinflussen.
  • Emulgatoren: dies sind meist die Mono- und Diglyzeride Lecitin(E322) und Speisefettsäuren(E471). Sie sorgen für eine gute Struktur des Teiges, haben Einfluß auf das Volumen und die Struktur der Kruste.
  • Mehlbehandlungsmittel. hier kommt vor allem oft die Ascorbinsäure(einfaches Vitamin C) häufig vor. In früheren Zeiten hatten die Teige bzw. deren Bestandteile noch mehrere Wochen zur Reifung Zeit, heute soll dies alles schneller gehen. Aus diesem Grund finden sich diese vielen Zusatzstoffe in den Brotbackmischungen. Durch deren Einsatz ist die Backfähigkeit bereits nach 2 Tagen erreicht.
  • Konservierungsmittel: hier wird gerne zur Sorbinsäure gegriffen. Die andere Möglichkeit, das Brot zu konservieren ist, das geschnittene, verpackte Brot auf ca. 70°C zu erhitzen. Dies geschieht meist mit den abgepackten, vorgeschnittenen Broten, welche Sie etwa im Discounter kaufen können.
  • Säuerungsmittel: sie hindern bestimmte Mikroorganismen am Wachsen, verlängern so die Haltbarkeit des Brote und geben ihm einen leicht säuerlichen Geschmack. Hier kommen vor allem Apfelsäure(E262) und Natriumazetate zum Einsatz.

Tipps für das Brotbacken und den Umgang mit Brot!

Brot selber machen

Auch wenn Sie ihr Brot mit einer vermeintlich narrensicheren Brotbackmischung zubereiten, gibt es einiges zu beachten, damit das Brot auch optimal gelingt.

Hier geben ich ihnen nun ein paar kleine Tricks und Kniffe an die Hand, welche ihnen das Brotbacken erleichtern sollen.

Entscheiden Sie sich also dafür, ihr Brot mit einer fertigen Brotbackmischung zu backen, so kann es sein, dass Sie etwas herumprobieren müssen. Ist die Konsistenz des Teiges oder der Kruste nicht optimal, so heißt es für Sie: Experimentieren!

Brot auf dem Tisch

Versuchen Sie dann unterschiedliche Backzeiten, variieren Sie mit der Wassermenge oder versuchen Sie verschiedene Backzeiten. Doch auch der Brotbackautomat ist nicht automatisch ein Garant für das Gelingen des Brotes.

Hier müssen Sie, durch Probieren, die am besten für ihren Brotbackautomat geeignete Brotbackmischung finden.Achten Sie beim Herstellen des Teiges darauf, dass alle Zutaten etwa Raumtemperatur haben. Sonst könnten Sie Probleme bekommen, wenn der Teig nicht richtig geht.

Geben Sie die Zutaten immer in der angegebenen Reihenfolge in die Schüssel, das ist für das Gelingen sehr wichtig.

Denken Sie auch daran, dass Sie die Kruste des Brotes nicht zu braun werden lassen.

Sonst besteht die Gefahr, dass sich das schädlich Acrylamid bildet (dieser Stoff kann entstehen, wenn stärkehaltigen Lebensmittel hoch erhitzt werden.

In Versuchen an Tieren löste das Acrylamid Krebs aus, veränderte das Erbgut und wirkte sich negativ auf die Zeugungsfähigkeit der Tiere aus).

Brotaufbewahrung

Brot selbst gemacht mit Brotbackmischung

Das fertige Brot bewahren Sie am besten in einem sauberen, dicht abschließenden Tontopf auf. Falls Sie keinen solchen besitzen, können Sie natürlich auch eine geeignete Dose aus Kunststoff nehmen oder Sie packen das Brot in eine Plastiktüte.

Was Sie nicht machen sollten: das Brot im Kühlschrank aufbewahren. Hier wird es nämlich schneller “altbacken” und es wird ihnen nicht mehr gut munden.

Toastbrot jedoch können Sie, bei hohen Außentemperaturen, gerne für ein paar Tage im Kühlschrank aufbewahren. Wischen Sie das Gefäß, in welchem Sie ihr Brot aufbewahren, ab und zu einmal mit Essig aus und lassen es danach gut trocknen.

Spülen Sie nicht mit Wasser hinterher. Hat sich, trotz aller Sorgfalt, auf dem Brot bereits Schimmel gebildet, so werfen Sie es in jedem Fall weg!

Auch wenn es scheint, dass der Schimmel nur äußerlich vorhanden ist, kann das Innere auch bereits von Schimmelsporen durchsetzt sein.

Um ihre Gesundheit nicht zu gefährden, hilft hier nur noch wegwerfen. Ich kann mich noch sehr gut an meine Kindheit erinnern. Meine Oma erlebte noch den 2. Weltkrieg und diese Frau weiß, was Armut und Verzicht heißt.

Ich weiß noch gut, dass sie, war das Brot an der Kruste etwas schimmelig, die Kruste bzw. die schimmeligen Stellen einfach abgeschnitten hat und das restliche Brot dann zum Verzehr auf den Tisch stellte.

Dies tut sie aber schon längere Zeit nicht mehr. Doch sie hat mir erzählt, dass sie, während des Krieges, auch ein schimmeliges Brot gegessen hat, da sie einfach nichts anderes hatte.

Haltbarkeit

Die Haltbarkeit von Broten unterscheidet sich auch von Brotsorte zu Brotsorte. Während Weißbrot maximal 2 Tage gelagert werden kann, ist Roggenmischbrot etwa für 5-7 Tage frisch. Die längste Haltbarkeit erreicht Pumpernickel und Dosenbrot.

Die Nutzung von Brotbackformen

Backform für Brot

Sie können ihr Brot natürlich in einer Brotbackform backen. Diese Form soll das Auseinanderlaufen des Teiges im Backofen verhindern.

Als besonders gut geeignet haben sich hier Kastenformen erwiesen, da sie besonders günstig und gut zu handhaben sind. Dafür geben Sie den fertigen Teig einfach in die vorbereitete Form und backen das Brot für mindestens 60 Minuten (Angaben des Herstellers auf der Tüte der Brotbackmischung beachten!).

Sie können Ihr Brot jedoch auch ohne Form backen. Vorausgesetzt natürlich, der Teig ist nicht zu flüssig.

Brotbackmischung im Brotbackautomaten

Brotbackmischung

Lassen Sie die Herstellung ihres Brotteigs lieber den Brotbackautomat machen? Kein Problem, die meisten Brotbackmischungen sind für den Automaten geeignet.

Diese Art der Zubereitung ist besonders komfortabel, da Sie die Zutaten einfach nur in den Brotbackautomat geben und dieser erledigt den Rest dann für Sie. Jedoch sind die Geräte mitunter recht teuer.

Natürlich können Sie die Brotbackmischung auch mit einer Küchenmaschine oder dem Handmixer mit Knethaken zubereiten.

Den fertigen Teig geben Sie dann nur noch für die angegebene Backzeit in den Backofen und schon haben Sie ihr leckeres, frisch zubereitetes Brot auf dem Tisch stehen.

Ihre Lieben werden sich die Finger danach lecken, dann können Sie mir glauben!:-).

Die Mehlsorten

Bäckerei Mann macht Brot

Gerade nahrungssensible und allergische Menschen müssen immer sehr genau darauf achten, dass die allergenen Stoffe nicht aufgenommen werden.

Es ist klar, dass ein Mensch mit einer Nussallergie kein Walnussbrot verzehren(und herstellen) sollte. Natürlich kann der Mensch mit Nussallergie ein Nussbrot backen, jedoch dann nur für den Verzehr durch andere Personen.

Das Gute an den fertigen Brotbackmischungen ist, dass es für jeden die Passende gibt. So gibt es Mischungen, welche in die Low-Carb Ernährung passen.

Es gibt fertige Brotbackmischungen ohne Gluten, ohne Konservierungsmittel und sonstigen Allergenen.

Falls Sie eine bekannte Überempfindlichkeit bzw. Unverträglichkeit haben, so schauen Sie sich immer ganz exakt die Zutatenliste der fertigen Brotbackmischung an, damit Sie kein blaues Wunder erleben.

Die bekanntesten Mehlsorten

  • Weizenmehl: in den meisten Brotbackmischungen ist Weizenmehl enthalten. Es ist eines der günstigsten Mehlsorten, hauptsächlich in den Weißbrotsorten und Teiggerichten(Pizza, Pasta oder Kuchen) zu finden.Nahrungsmittel aus Weizenmehl sind sehr sättigend, der Kohlenhydratanteil liegt hier bei 76g pro 100g, also ziemlich hoch, der Ballaststoffanteil dagegen ist sehr gering. Für Personen mit einer Glutenunverträglichkeit ist Weizenmehl(und Produkte daraus) nicht geeignet.In großen Mengen verzehrt ist Weizenmehl der Gesundheit nicht förderlich.
  • Roggenmehl: besonders gut zur Herstellung von Mischbroten geeignet. Brot aus Roggenmehl ist sehr sättigend, enthält viel Ballaststoffe und Kohlenhydrate(Anteil: 75g Kohlenhydrate auf 100g Mehl). Roggenmehl eignet sich zur Herstellung von Brot, süßes Gebäck und Kuchen. Für Personen mit einer Glutenunverträglichkeit ist Roggenmehl nicht geeignet.
  • Mandelmehl: zeichnet sich durch einen besonders hohen Anteil an Ballaststoffen und einem sehr geringen Anteil von Kohlenhydraten aus. Mandelmehl kann auch von Personen mit einer Glutenunverträglichkeit verzehrt werden, jedoch ist es nicht für Menschen mit einer Nussallergie geeignet. Mandelmehl ist besonders zur Herstellung von Brot, süßem Gebäck und Kuchen geeignet. Pro 100g Mehl weist Mandelmehl einen Gehalt von 4g Kohlenhydraten auf.
  • Leinsamenmehl: dieses Mehl ist besonders verträglich. Nahrungsmittel aus Leinsamenmehl sind besonders sättigend, es wird vor allem für Brot und Kuchen verwendet. Leinsamenmehl ist Glutenfrei, also auch für empfindliche Menschen geeignet.Leinsamenmehl hat keinen besonderen Eigengeschmack. Ein niedriger Anteil Kohlenhydrate, dabei besonders viele Ballaststoffe, das macht das Leinsamenmehl so gesund und bekömmlich.

Wie Sie sehen, können im Brot alle möglichen Mehlsorten enthalten sein, es muss nicht zwingend Weizenmehl sein.

Die fertigen Brote werden auch wieder nach Typ unterschieden. Diese Klassifizierung leitet sich von der Verarbeitung des Mehls ab.

So unterscheiden wir heute 3 unterschiedliche Klassen:

  • Weizenbrot (auch: Weißbrot): hier ist der Hauptbestandteil Weizenmehl. Dieses zeichnet sich durch einen geringen Eigengeschmack aus, ist daher für alle Aufstriche und Beläge geeignet. Besonders schmackhaft jedoch ist Weizenbrot zu Wurstaufschnitten, diversen Käsesorten, Humus oder mediterranen Cremes. Sehr gerne wird Weizenbrot auch zu Suppen, Eintöpfen und italienischen Nudelgerichten gereicht. Da hier aber sehr viele kurzkettige Kohlenhydrate enthalten sind, sättigt das Weizenbrot nicht sehr lange.
  • Vollkornbrot: hier werden sämtliche Bestandteile geschrotet und gemahlen. Dies führt dazu, dass der Gehalt an Ballast- und Mineralstoffen sehr hoch ist. Zudem macht Vollkornbrot lange satt, da in ihm besonders viele hochwertige langkettigen Kohlenhydrate enthalten sind. Diese bewirken, dass der Blutzuckerspiegel im Körper nicht so rasant ansteigt(so wie beim Weizenmehl der Fall), sich dieser schnell stabilisiert und so den Körper über lange Zeit mit Energie versorgt.
  • Mehrkornbrot: weist ein Brot mehr als 3 unterschiedliche Getreidesorten auf, so erhält es die Bezeichnung “Mehrkornbrot”. Im optimalen Fall sollte jede Mehlsorte etwa einen Anteil von rund 5% aufweisen. Mehrkornbrot verfügt über deutlich mehr Ballaststoffe, als etwa Weizenbrot. Vollkornbrot ist sehr sättigend und nahrhaft.

Interessant im Zusammenhang mit Mehl finde ich noch, dass, je höher die Typennummer, desto besser ist die Qualität des Mehls.

Die Typennummer gibt den Gehalt bzw. den Anteil an Mineralstoffen des Mehls an.

Zum besseren Verständnis, hier ein Beispiel: Weizenmehl Typ 1050 ist hochwertiger als Weizenmehl Typ 450.

Kohlenhydrate in Brotbackmischungen

Brote zu kaufen

Wir haben uns ja eben die unterschiedlichen Mehlsorten und Brottypen angeschaut. Ich habe ihnen dabei etwas von lang- und kurzkettigen Kohlenhydraten erzählt.

Damit Sie wissen (falls dies noch nicht der Fall ist), von was ich da geredet habe werde ich ihnen hier schnell die Unterschiede erklären.

Kohlenhydrate sind die Sattmacher in unseren Nahrungsmitteln. Sie haben in den letzte Jahren einen sehr schlechten Ruf erhalten.

Erkenntnisse der Nahrungsforschung ergaben, dass Kohlenhydrate, werden sie vermehrt konsumiert, Übergewicht(und die Folgen daraus) fördern können.


Es gibt die “guten” Kohlenhydrate und die “Schlechten”. Welche Kohlenhydrate Sie unbesorgt zu sich nehmen können, das erkläre ich ihnen hier:

  • kurzkettige Kohlenhydrate: dies sind die  vielen bekannten Einfach- und Zweifachzucker. Hauptsächlicher Bestandteil von Süßigkeiten aller Art, Nahrungsmittel aus Weißmehl und auch in einigen Obstsorten enthalten. Unser Körper nimmt diese Kohlenhydrate sehr schnell auf, wandelt sie durch den Stoffwechsel um lassen dann den Blutzuckerspiegel rasant in die Höhe schnellen. Jedoch verpufft diese aufgenommene Energie recht schnell wieder und wir verspüren wieder Hunger. Meist nach Zuckerhaltigem.
  • langkettige Kohlenhydrate: sie werden auch Mehrfachzucker genannt. Zu finden sind diese “guten” Kohlenhydrate in allen Produkten aus Vollkorn, Reis und Kartoffeln. Unser Körper, vor allem unser Stoffwechsel, braucht für die Verarbeitung dieser Kohlenhydrate länger, daher steigt der Blutzuckerspiegel nur sehr langsam an. Die zugeführte Energie steht demnach unserem Körper für eine längere Zeit zur Verfügung. Diese “guten” Kohlenhydrate sollten den Hauptbestandteil ihrer Ernährung ausmachen, da sie das Risiko von Übergewicht und den Folgen daraus deutlich minimieren. Auch haben diese Kohlenhydrate einen höheren Sättigungswert als die kurzkettigen.

Fazit

Sie haben gesehen, liebe Leser, für jeden Geschmack und jede spezielle Art der Ernährung gibt es die entsprechende Brotbackmischung.

Bevorzugen Sie eher eine kohlenhydratreduzierte Ernährung, so finden SIe in unserem Test die entsprechenden, schmackhaften Sorten.

Überzeugt, deshalb auf Platz 1, hat uns das Test- der Probierpaket von Küchenmeister. Hier haben Sie die Auswahl zwischen ganzen 13 verschiedenen Brotsorten.

Probieren Sie sie am besten alle einmal und finden Sie so ihre Lieblingssorte.

In der Verarbeitung denkbar einfach und auch das fertige Brot konnte mit krosser Kruste und luftigem Inneren überzeugen. Geschmacklich sehr unterschiedlich, jedoch durchweg sehr köstlich.

Sehr gut auch als Mitbringsel zu jeder Art von Einladung geeignet.

Viel Spaß beim Backen ihres eigenen Brotes wünsche ich ihnen, lassen Sie es sich schmecken!

Posted by Kathy

Hallo und Herzlich Willkommen auf meinem Blog. Seit 2013 blogge ich auf Kathys Küchenkampf über mehr oder weniger histaminarme Rezepte und meine kulinarischen Erlebnisse und Entdeckungen. Ab 2016 dreht sich außerdem alles hier um das Thema Low-Carb. Über 500 Rezepte haben sich inzwischen angesammelt.Also macht es Euch gemütlich und habt viel Spaß beim Stöbern!

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.