Der ultimative Einbauherd Test 2019

In jeder Wohnung befindet sich eine Küche. Ohne einen guten Einbauherd jedoch ist die schönste, größte Küche nichts wert. Welches ist nun aber der passende Einbauherd für ihre Küche?

Hier kann man schnell einmal die Übersicht verlieren, bei den vielen Modellen und Herstellern. Damit Sie immer bestens im Bilde sind und die Übersicht nicht verlieren, stellen wir ihnen hier die Besten Einbauherde 2019 vor.

Lesen Sie selbst, was Sie vor dem Kauf beachten müssen und lassen Sie sich überzeugen von unserem Testsieger im Jahr 2019.

Die getesteten Einbauherd Modelle

Produkt
Testsieger
Siemens EQ521KA00
AEG 47056VS-MN Standherd
Energiesparend
Bosch HND72PS50 Backofen-Kochfeld-Kombination
Bosch HND12PS50 Elektrobackofen
Gorenje Green Chili Set 2 Herd-Kochfeld-Kombination
Bild
Siemens EQ521KA00 Herd-Kochfeld-Kombination (Einbau) / 59,4 cm /...
AEG 47056VS-MN Freistehender Elektroherd / 60 cm Backofen mit...
Bosch HND611LS65 Herd-Kochfeld-Kombination (Einbau) / 59,4 cm / 4 High...
Bosch HND12PS50 Einbau-Herd-Kochfeld-Kombination / A / Kochfeld:...
Gorenje Green Chili Set Pyro Induktion Einbauherd-Set mit...
Kochfeldanzahl
4 Stück
4 Stück
4 Stück
4 Stück
4 Stück
Temperaturbereich
bis 275 °C
bis 270 °C
bis 270 °C
bis 270 °C
bis 250 °C
Bewertung
(5 / 5)
(4,5 / 5)
(4 / 5)
(3 / 5)
(3 / 5)
Umluft
Heißluft
Highspeed Kochzone
Ober- und Unterhitze
Besonderheiten

+Preis-/Leistungssieger
+Schönes und robustes Design
+Schnellstes Aufheizen

+großes Fassungsvermögen
+Aufheizkontrolle
+Timer Display

+Energiesparend
+Guter Kundensupport

+Temperaturen bis zu 270°C
+zuschaltbare Bräterzone

+Preisgünstig
+Schönes Design

Preis
578,90 EUR
967,96 EUR
658,90 EUR
438,00 EUR
589,00 EUR
Testsieger
Produkt
Siemens EQ521KA00
Bild
Siemens EQ521KA00 Herd-Kochfeld-Kombination (Einbau) / 59,4 cm /...
Kochfeldanzahl
4 Stück
Temperaturbereich
bis 275 °C
Bewertung
(5 / 5)
Umluft
Heißluft
Highspeed Kochzone
Ober- und Unterhitze
Besonderheiten

+Preis-/Leistungssieger
+Schönes und robustes Design
+Schnellstes Aufheizen

Preis
578,90 EUR
Produkt
AEG 47056VS-MN Standherd
Bild
AEG 47056VS-MN Freistehender Elektroherd / 60 cm Backofen mit...
Kochfeldanzahl
4 Stück
Temperaturbereich
bis 270 °C
Bewertung
(4,5 / 5)
Umluft
Heißluft
Highspeed Kochzone
Ober- und Unterhitze
Besonderheiten

+großes Fassungsvermögen
+Aufheizkontrolle
+Timer Display

Preis
967,96 EUR
Energiesparend
Produkt
Bosch HND72PS50 Backofen-Kochfeld-Kombination
Bild
Bosch HND611LS65 Herd-Kochfeld-Kombination (Einbau) / 59,4 cm / 4 High...
Kochfeldanzahl
4 Stück
Temperaturbereich
bis 270 °C
Bewertung
(4 / 5)
Umluft
Heißluft
Highspeed Kochzone
Ober- und Unterhitze
Besonderheiten

+Energiesparend
+Guter Kundensupport

Preis
658,90 EUR
Produkt
Bosch HND12PS50 Elektrobackofen
Bild
Bosch HND12PS50 Einbau-Herd-Kochfeld-Kombination / A / Kochfeld:...
Kochfeldanzahl
4 Stück
Temperaturbereich
bis 270 °C
Bewertung
(3 / 5)
Umluft
Heißluft
Highspeed Kochzone
Ober- und Unterhitze
Besonderheiten

+Temperaturen bis zu 270°C
+zuschaltbare Bräterzone

Preis
438,00 EUR
Produkt
Gorenje Green Chili Set 2 Herd-Kochfeld-Kombination
Bild
Gorenje Green Chili Set Pyro Induktion Einbauherd-Set mit...
Kochfeldanzahl
4 Stück
Temperaturbereich
bis 250 °C
Bewertung
(3 / 5)
Umluft
Heißluft
Highspeed Kochzone
Ober- und Unterhitze
Besonderheiten

+Preisgünstig
+Schönes Design

Preis
589,00 EUR

Was ist ein Einbauherd bzw. eine Backofen-Kochfeld-Kombination?

Im Prinzip erwerben Sie hier 2 Geräte in Einem, nämlich einen Backofen und eine Kocheinheit extra. In der Regel können beide Geräte autark genutzt werden, die Bedienung und die Bedienelemente variieren von Hersteller zu Hersteller. In den meisten Fällen werden solche Kombigeräte fest in der Küche verbaut, es finden sich aber auch freistehende Modelle.

Der Koch oder die Köchin verlieren hier, dank der engen Anordnung, beide Geräte nicht aus den Augen. Die Vorteile eines solchen Kombiherdes liegen dabei klar auf der Hand: meist werden beide Geräte mittels gemeinsamen Bedienelementen gesteuert und natürlich die räumliche Nähe der beiden Geräte.

Doch, wo Licht ist, ist auch Schatten, und so gibt es bei den Einbauherden natürlich auch Nachteile: sollte ein Gerät einmal kaputt gehen, so müssen meiste beide Geräte ausgebaut werden. Der weitere Nachteil ist, dass Sie beim Aufstellen eines Einbauherdes nicht so flexibel sind, wie etwa bei einem freistehenden Modell.

Der freistehende Herd

Der freistehende Herd ist, nicht wie die Backofen-Kochfeld-Kombination, ein einzelnes Gerät. Er beinhaltet sowohl den Backofen, wie auch das Kochfeld. Beim Aufstellen und der Installation muss hier nicht in die Küchenzeile eingebaut werden, der freistehende Herd kann an jeder geeigneten Stelle in der Küche stehen.

Siemens EQ521KA00 Herd-Kochfeld-Kombination (Einbau) / 59,4 cm /...
  • cookControl10: Automatikprogramme garantieren beste Ergebnisse.
  • Schnellaufheizung: schneller zur gewünschten Backtemperatur.
  • 3D-Heißluft: optimale Backergebnisse auf bis zu 3 Backblechen dank innovativer Wärmeverteilung.
  • Modernes Glaskeramik-Kochfeld

Sie können jedoch auch das Kochfeld und den Backofen separat verbauen. So können Sie etwa in der Mitte ihrer Küche eine Kochinsel mit Kochfeld installieren und den Backofen in die Küchenzeile integrieren. Der freistehende Herd ist besonders auch für kleine Küchen geeignet.

Die Vorteile eines freistehenden Herdes sind, dass er in verschiedenen Abmessungen erhältlich ist (meist in 50, 60 oder 90cm), der Aufbau und die Installation denkbar einfach sind und dass er, gerade für kleine Küchen, sehr gut geeignet ist.

Nachteile gibt es auch hier: oftmals wird der freistehende Herd nicht passend zur Küche gewählt und für Ästheten ist dieser Anblick vielleicht nicht so schön. Der andere Nachteil des freistehenden Herdes ist, dass er oft sehr schlecht mit einer Dunstabzugshaube kombinierbar ist.

Der Einbaubackofen

Hier besteht das einzubauende Teil aus nur einem Gerät, nämlich dem Backofen. Hier liegt der Fokus ganz klar nur auf dem Backofen selbst. Die Geräte haben alle eine Standardbreite von 60, 45 oder 38cm. Die platzsparenden Modelle können zudem noch in einer erhöhten Position eingebaut werden, was besonders rückenschonendes Arbeiten ermöglicht.

Herd in Küche

Die Bauform der Einbaubacköfen ist heribei abhängig vom Einbauort und den örtlichen Gegebenheiten. Die Modelle unterscheiden sich, indem manche nach unten aufgeklappt werden, einen Anschlag auf der rechten oder linken Seite aufweisen oder ausfahrbare Schienen haben. Besonderer Beliebtheit erfreuen sich die Modelle mit ausfahrbaren Backwagen-hier fahren Bleche und Ofentür in Verbindung heraus.

Die Vorteile des Einbaubackofens sind die vielen Möglichkeiten und die Flexibilität bei der Installation, die daraus resultierenden Varianten im Design und die optische Integration in fast jede zeitgemäße Küche. Der einzige Nachteil beim Einbaubackofen ist, dass Sie das Kochfeld extra erwerben müssen.

Die Kochfelder

  • Edelstahl: diese Kochfelder werden Sie heute so gut gar nicht mehr sehen können. Die schlechten Werte (im Gegensatz zu den anderen Materialien) in der Effizienz und Leistung haben dazu geführt, dass die Industrie wieder davon abgekommen ist, Kochfelder aus Edelstahl zu fertigen. Auch ist der Aufwand in Reinigung und Pflege deutlich höher als bei modernen Materialien. Lediglich der günstige Preis könnte noch für sie sprechen.
  • Ceran (oder Glaskeramik): der Klassiker! Es gibt wohl fast keine Küche, in welcher nicht schon einmal ein Cerankochfeld verbaut war. Die Vorteile dieses Materials ist, dass die Kochfelder dadurch schneller, effizienter und leistungsfähiger sind. Auch ist der Reinigungs- und Pflegeaufwand hier sehr gering und ihre ansprechende Optik fügt sich in jedes Küchenbild harmonisch ein.
  • Induktion: werden oft verwechselt mit den Ceran Kochfeldern, sind die beiden sich doch so ähnlich. Das Prinzip dahinter ist jedoch ein ganz anderes wie etwa bei den Ceranfeldern. Hier wird das Prinzip der Elektromagnetik genutzt, um das Kochgeschirr direkt zu erhitzen. Die Kochstelle bleibt dabei kühl und es ist das Risiko für Verbrennungen nicht gegeben (kleine Kinder oder auch Haustiere). Auch können so keine überkochenden Speisen anbrennen und das Kochfeld verschmutzen. Die Reinigung ist daher umso einfacher. Induktionskochfelder arbeiten wesentlich schneller und Energieeffizienter, als andere Kochfelder. Dies wird sich auf der Stromrechnung positiv bemerkbar machen.
  • Gas: die wohl älteste Art, warme Speisen zuzubereiten (außer natürlich auf dem Holzfeuer). Anders, als Sie vielleicht gedacht hätten, hat der Gasherd immer noch viele Fans. Er ist schnell, effizient und seine Betriebskosten sind sehr überschaubar. Jedoch ist die Pflege und Reinigung hier ähnlich zeitaufwendig wie beim Edelstahlkochfeld.

Funktionsweise des Cerankochfeldes und dessen Vorteile

Einbauherde mit Cerankochfeld bestechen durch ihre Benutzerfreundlichkeit und einer schnellen, effizienten Arbeitsleistung. Sie sind in fast jeder Küche zu finden oder waren darin schon einmal verbaut. Ceran ist hierbei nicht die Bezeichnung der Kochplatte selbst, sondern die markenrechtlich geschützte Technik der Erhitzung.

Ein elektrischer Strahlungskörper erhitzt hier die Glaskeramikplatte, welche den Wärmeleiter darstellt. Diese Hitze wird dann an das Kochgeschirr abgegeben. Cerankochfelder können Sie gut an der rot leuchtenden Kochstelle erkennen. Dies resultiert daraus, dass die Hitzekörper vom Strahlungskörper bis zur Rotglut aufgeheizt werden. Eine pflegeleichte Keramikoberfläche runden das Cerankochfeld ab.

Die Pflege und Reinigung ist denkbar einfach. Durch seine edle Optik und Haptik wertet das Cerankochfeld jede Küche optisch auf und fügt sich iin jedes Küchenbild harmonisch ein. Die Vorteile sind hier nicht von der Hand zu weisen und wiegen schwer.

Küche modern

Zuerst sei der geringe Anschaffungspreis genannt. Weiter punkten kann das Ceranfeld durch seine Benutzerfreundlichkeit uns seinen pflegeleichten Eigenschaften. Die Optik ist edel und hochwertig, die Funktionen erlauben eine komfortable Arbeitsweise.

Nachteile gibt es natürlich auch beim Ceranfeld: die Energieeffizienz ist nicht so gut wie etwa bei Gas oder Induktion. Die Aufheiz-, sowie die Abkühlphasen dauern extrem lange und es besteht dadurch ein erhöhtes Verbrennungsrisiko.

Funktionsweise Gaskochfeld

Das Gaskochfeld zeichnet sich vor allem durch seinen günstigen Betrieb aus. Jedoch ist dieses vom Erdgaspreis abhängig. Würde dieser nun den Strompreis übersteigen, so sollte ein Wechsel auf einen elektrisch betriebenen Herd erwogen werden. Manche verbinden den Gasherd mit Nostalgie-erinnert er sie doch vielleicht an die Oma, welche darauf gekocht hat, oder auch an den ersten Campingurlaub. Auch wird mit einem Gasherd immer die Profiküche assoziiert. Ein Gasherd vermittelt ihnen ein heimeliges Gefühl und wirkt auf eine Art authentisch.

Der Gasherd besticht dadurch, dass die Flamme direkt auf das Kochgeschirr einwirkt und dieses erhitzt. Dadurch entfallen die lästigen Aufheiz- und Abkühlphasen. Das Kochgeschirr steht auf soliden Gusseisen-Trägern, welche die Auflage für dieses darstellt. Regeln lässt sich die Flamme durch etliche Schalter-dies funktioniert schnell und zuverlässig.

Die Vorteile des Gaskochfeldes sind ganz klar seine direkte Hitzeentfachung und seine günstigen Betriebskosten. Die Aufheiz- und Abkühlphase entfällt und die Flamme lässt sich gut regulieren.

Aber auch negatives ist aufgefallen: natürlich wird zum Betrieb des Gaskochfeldes ein Gasanschluss in Reichweite benötigt. Der Gasherd ist, auch wenn Sie die Gusseisenteile abnehmen können, sehr schwer zu reinigen. Die Arbeit mit einer offenen Flamme birgt natürlich auch immer Risiken-bei aller Vorsicht. An den Seiten von den Kochstellen kann zudem Hitze entweichen, welche auch Griffe erheblich erwärmen kann und so zu Verbrennungen führen kann. Die Küche sollte bei einem Gaskochfeld immer über eine sehr gute Belüftung verfügen, da hier durch die Verbrennung Kohlenstoffe und Wasserkondensate entstehen können.

Funktionsweise Induktionskochfeld

Das Induktionskochfeld ist derzeit unschlagbar, was Komfort und Funktionen angeht. Hier kann keine andere Technologie mithalten. Gerne wird das Kochen mit Induktion auch als “kaltes Kochen” bezeichnet, da sich die Kochstellen nicht erwärmen. Kupferspulen, welche unter einer Glaskeramikplatte liegen, erzeugen beim Induktionskochfeld ein niederfrequentes, elektromagnetisches Wechselfeld, welches durch den eisenhaltigen Boden des Kochgeschirrs in HItze gewandelt wird.

Dabei erhitzt nur das Kochgeschirr, nicht aber die Kochstelle selbst. Dadurch wird das Risiko von Verbrennungen minimiert und auch überkochende Speisen können nicht mehr auf dem Kochfeld verbrennen und verschmutzen es so nicht. Die Kochstelle kann deshalb auch sofort nach dem Kochvorgang gereinigt werden. Die Aufheizphase entfällt komplett, da die Hitze sofort auf den Topf einwirkt. Dadurch ist die Hitze auch gut regulierbar.

Auch hier gibt es natürlich Nachteile: es muss extra Kochgeschirr gekauft werden, welches Induktionsgeeignet ist. Zudem sind Einbauherde mit Induktionskochfeld noch relativ teuer in der Anschaffung und die Folgen der elektromagnetischen Strahlung auf Mensch und Tier sind noch nicht erforscht.

Energieeffizienz

Die fast wichtigste Eigenschaft bei einem Elektro-Großgerät ist dessen Energieeffizienz. Ein elektrisches Gerät, sagen wir ein Einbauherd, ist dann energieeffizient, wenn er den Nutzen, also das Backen von Speisen , mit wenig Energieaufwand erreicht.

Küche Energieeffizienz

Je weniger Strom der Einbauherd zur Erreichung des Nutzens verbraucht, desto höher (besser) ist seine Energieeffizienz, und je mehr Strom er verbraucht, desto niedriger (schlechter) ist dessen Energieeffizienz. Dabei steht A+++ für die höchste (beste) Energieeffizienz und D für die niedrigste (schlechteste) Energieeffizienz. Heutzutage finden sich auch Elektro-Großgeräte mit Klasse A+, A++.

Dabei muss noch darauf verwiesen werden, dass nur der Backofen über das Energielabel verfügt. Die Hersteller müssen für ihre Kochfelder keine Angaben zur Energieeffizienz machen. Da die modernen Einbauherde alle in die höchste Klasse fallen, lohnt es sich hier nur noch das Netto-Fassungsvolumen des Backofens genauer anzuschauen. Dieses Volumen setzen Sie nun in Bezug auf die Energieeffizienz, dann erhalten Sie einen vergleichbaren Wert mit anderen Geräten der gleichen Energieeffizienzklasse.

Funktionen und Zusatzfunktionen

Moderne Einbauherde verfügen alle standardmäßig über Ober- und Unterhitze. Ergänzt werden kann dies dann noch durch Umluft oder Heißluft. Die Umluft hat folgendes Prinzip: die im Garraum des Backofens erhitzte Luft zirkuliert mittels Lüfter und verteilt sich so gleichmäßig. Bei der Heißluft wird die Luft bereits vor Eintritt in den Garraum erhitzt und wird dann durch Öffnungen ins Innere geführt. Dadurch entfällt das Vorheizen des Backofens. Beide Zusatzfunktionen erhöhen die Effizienz des Backofens und sollten deshalb im Backofen vorhanden sein.

Gerade moderne Einbauherde verfügen über eine Menge an Zusatzfunktionen. Diese Zusatzfunktionen sind es meistens, die eine Kaufentscheidung für einen Herd bestimmen. Manche Einbauherde verfügen auch über eine integrierte Mikrowelle. Dies kann eine sehr sinnvolle Ergänzung sein, da so der zusätzliche Erwerb eines extra Gerätes entfällt.

Eine Grillfunktion wird auch sehr gerne bevorzugt, da hier im Handumdrehen Überbacken und gegrillt werden kann-auch wenn es draußen regnet. Beim Infrabraten wird der Grill zusammen mit Umluft genutzt, Automatikprogramme garantieren immer die optimalen Parameter und orientieren sich dabei am Gewicht und der Spezifikation des Garguts. Kochen Sie gerne Sous vide? Dann achten Sie darauf, dass ihr bevorzugtes Modell einen integrierten Backthermometer aufweist. Manche Einbauherde verfügen auch über einen extra Drehspieß für den Backofen. Dieser wird in eine Führung im Ofen eingehängt und dreht sich dann automatisch. Hier können knusprige Hähnchen oder Grillbraten zubereitet werden.

Grillen

Doch auch bei der Reinigung und Pflege gibt es in modernen Einbauherden Zusatzfunktionen. Besonders beliebt sind sogenannte Selbstreinigungsfunktionen. So gibt es etwa Einbauherde, welche über die katalytische Selbstreinigung verfügen. Hier sind der Garraum und auch die Bleche mit einer Beschichtung belegt, welche Fett und Dämpfe absorbieren und dann verbrennen soll. Die pyrolytische Selbstreinigung erhitzt den Garraum auf etwa 500°C und darin haftende Rückstände werden so vollständig verbrannt.

Der passende Einbauherd: Überlegungen vor dem Kauf

Wenn Sie über den Erwerb eines Einbauherdes nachdenken, so kann ihnen das schon einmal den letzten Nerv rauben. Die schiere Masse an Modellen, Zusatzfunktionen, Energieeffizienzklassen oder Abmessungen der unterschiedlichen Modelle lässt einen schnell den Überblick verlieren. Grundsätzlich sollten Sie sich natürlich im Vorfeld schon einige Gedanken zu ihrem neuen Einbauherd machen.

Natürlich ist die Wahl für das passende Gerät immer von den eigenen Ansprüchen an dieses abhängig.Deshalb sollten Sie sich immer im Hinterkopf behalten, dass Zusatzfunktionen meist auch zusätzliches Geld kosten und sich zu Lasten der (Energie-)Effizienz negativ auswirkt. Deswegen denken Sie gründlich nach und überlegen Sie gut, welche Zusatzfunktionen zu ihnen und ihrem Kochverhalten passen.

Sollten Sie zu einem Modell mit kleinerem Garraum nachdenken, so sei hier gesagt, dass sich dieser verkleinerte Garraum natürlich auch auf den Energieverbrauch auswirkt. Jedoch sind ihnen mit kleinerem Garraum auch Grenzen gesetzt.

Haben Sie vielleicht noch kleine Kinder im Haus oder Haustiere (vor allem für Katzen, welche überall hinauf hüpfen müssen und neugierig alles auskundschaften kann ein ungesicherter Herd schnell gefährlich werden)? Dann denken Sie über eine Kindersicherung an den Bedienelementen und an der Ofentür nach. Viele Hersteller bieten dies inzwischen sogar schon als Standard an, ohne Aufpreis.

Küche sicher

Wieviel Platz haben Sie zur Verfügung für ihren neuen Einbauherd? Wohnen Sie vielleicht in einem 1-Zimmer-Appartement? Dann ist ein Einbauherd für Sie nicht geeignet. Er würde zu viel wertvollen Platz in ihrer Küche beschlagnahmen. Hier wäre es besser, zu einer Alternative zu greifen, etwa zu einer Kochplatte (autarke) und einem einzelnen Backofen.

Installation vom Einbauherd

Wie soll die Installation sein? Bevorzugen Sie den fest eingebauten Herd? Oder doch lieber ein freistehendes Modell? Hier gibt es natürlich Gründe, welche für den fest eingebauten Herd sprechen, aber auch für den freistehenden. Hier hängt es ganz an ihren Ansprüchen und ihren Bedürfnissen. Vielleicht auch etwas am Design der Küche.

Das Gewicht des gewählten Modells ist auch zu berücksichtigen. Gerade in Hinsicht auf den Einbauherd, welcher eine stabile Konstruktion benötigt. Der Einbauherd wiegt in der Regel um die 30-40kg, aber auch deutlich darüber. Der freistehende Herd schafft es in den meisten Fällen auf etwa 40kg.

Herdplatte an

Kommen wir wieder zur Energieeffizienzklasse. Wir haben es ja bereits erwähnt, welchen Einfluss die Energieeffizienzklasse aus die Kaufentscheidung hat. Hier wollen wir es noch einmal ansprechen, dass Sie sich an dieser Liste hier, als Art Checkliste, orientieren können. Die Energieeffizienzklassen werden erst seit dem Jahr 2015 in A+++ bis D eingeteilt. Davor hießen die Klassen a bis G. Schauen Sie sich also genau das Energielabel an, welches gut sichtbar auf der Vorderseite des Gerätes platziert sein sollte.

Welches Kochfeld wollen Sie an ihrem neuen Einbauherd nutzen? Die meisten heute erhältlichen Einbauherde verfügen über ein Glaskeramik-, auch Cerankochfeld genannt. Induktionskochfelder erhalten Sie meist gegen Aufpreis. Oder sind Sie Traditionalist und schwören auf eine Gasflamme?

Wie groß soll ihr Garraum sein? Die modernen Einbauherde unterscheiden die Größen in klein, mittel und groß.

  • klein: 12-35 Liter Fassungsvermögen
  • mittel: 35-65 Liter Fassungsvermögen
  • groß: 65+ Liter Fassungsvermögen

Über den Temperaturbereich ihres Einbauherdes brauchen Sie sich jedoch keine Gedanken machen: dieser liegt in der Regel zwischen 30-300°C.

Schauen Sie an ihrem bevorzugten Einbauherd, ob die Luftschallemission darauf angegeben ist. Diese gibt an, wie laut das Gerät während des Betriebs ist. Die Maßeinheit hier ist Dezibel (dB), die Klassen unterscheiden sich von A-D. Der beste Wert ist auch hier wieder A (in dieser Klasse A werden Geräte kategorisiert, welche einen Wert von bis zu 40 phon (Einheit des Schallpegels) aufweisen).

Fazit

Den passenden Einbauherd zu finden, ist gar nicht so einfach, wie man sich das eigentlich vorstellt. Die Vielfalt der Modelle erschlägt einen beinahe und wer hat schon einen Überblick über die ganzen Zusatzfunktionen oder Energieeffizienzklassen? Die Antwort ist wahrscheinlich: niemand! Und das verwundert auch nicht weiter.

Grundsätzlich ist eine Küche der Dreh- und Angelpunkt in einem Haus, Hier kommt die Familie am Ende des tages zusammen, nimmt die Mahlzeit ein und hat Zeit für sich. Die Hausfrau übernimmt hier die wichtige Rolle des Kochens und dies sollte für sie zu einem schönen, befriedigenden Erlebnis werden.

Damit das auch so ist, benötigt sie einen leistungsfähigen, (Energgie-)effizienten und zuverlässig arbeitenden Herd. Dabei kann hier zwischen verschiedenen Bauformen gewählt werden. Auch die Betriebsform variiert von Modell zu Modell. Hier kommt es auf die individuellen Bedürfnisse des Haushaltes an. Gegen Aufpreis sind zig Zusatzfunktionen erhältlich und auch die Kochfelder sind in unterschiedlicher Beschaffenheit und unterschiedlichen Bauformen erhältlich.

Unsere Einbauherd Testmodelle

#1 Siemens EQ521KA00

Ganz besonders hat uns im Test der Siemens Siemens EQ521KA00 überzeugt. Die schicke Edelstahlfront verleiht ihm ein hochwertiges Erscheinungsbild. Er besitzt das 3D-Heißluftsystem, welches eine optimale Wärmeverteilung auf 3 Ebenen garantiert.Er verfügt über 4 High-Speed Kochfelder, zuschaltbare Zweikreis- und Bräterzone. Die Kindersicherung ist hier gleich an der Ofentüre integriert und die Glasfläche der Türe soll nicht wärmer als 40°C werden.

Der Siemens verfügt nicht über neue, bahnbrechende Funktionen oder ist besonders durchgestylt, jedoch wird bei ihm auf bewährtes gesetzt und dies solide umgesetzt. Der Einbauherd von Siemens ist ein wahres Stromsparwunder, dieser Umstand hat ihn maßgeblich nach vorne gepusht.  Das gute Preis-Leistungsverhältnis und die Anwenderfreundlichkeit haben ihn schließlich zum Testsieger gemacht. Zudem steht die Marke Siemens für Qualität und Tradition und Sie können sicher sein, beim Erwerb des Siemens Siemens EQ521KA00 ein wahres Stück Qualität zu erhalten.

Siemens EQ521KA00 Herd-Kochfeld-Kombination (Einbau) / 59,4 cm /...
  • cookControl10: Automatikprogramme garantieren beste Ergebnisse.
  • Schnellaufheizung: schneller zur gewünschten Backtemperatur.
  • 3D-Heißluft: optimale Backergebnisse auf bis zu 3 Backblechen dank innovativer Wärmeverteilung.
  • Modernes Glaskeramik-Kochfeld

#2 AEG 47056VS-MN 

Unser zweiter Sieger ist der AEG47056V5-MN. Dieser Einbauherd verfügt über einen 72 Liter fassenden Heißluftofen und zählt damit zu den ganz Großen. Sein edles Erscheinungsbild in schwarz-silber verleihen diesem Gerät einen Proficharakter. Wäre nicht der hohe Anschaffungspreis von fast 600,- Euro, so wäre er die erste Wahl gewesen.

AEG 47056VS-MN Freistehender Elektroherd / 60 cm Backofen mit...
  • In der Mehrzweckzone können Sie all Ihre Spezialtöpfe und - pfannen verwenden.
  • Versenkknebel
  • Leichtreinigungstür
  • höhenverstellbare Füße
  • Gerätemaße (HxBxT): 85,0 x 59,6 x 60,0 cm

#3 Bosch HND72PS50

Den dritten Platz belegt der Bosch HND72PS50 Einbauherd. Er besitzt einen Garraum mit rund 63 Litern Fassungsvermögen und verfügt außerdem über das 3D-Heißluftsystem, welches die Hitze gleichmäßig auf 3 Ebenen verteilt. Seine Front aus Edelstahl wirkt kühl und sauber. Preislich liegt dieser Einbauherd im Mittelfeld, weshalb er auf den dritten Platz gerutscht ist.

Angebot
Bosch HND611LS65 Herd-Kochfeld-Kombination (Einbau) / 59,4 cm / 4 High...
  • Bräterzone: extra zuschaltbare Kochzone für großes Bratgeschirr wie Bräter und Fischtöpfe
  • Die 21 cm Kochzone: erweiterbare Kochzone
  • Der Einbauherd mit AutoPilot: bereitet Ihre Speisen automatisch ideal zu

#4 Bosch HND12PS50

Unser vierter Sieger kommt auch aus dem Hause Bosch. Es ist der HND12PS50. Dieser Einbauherd besticht durch seinen Vario Großflächengrill. Bei diesem Modell handelt es sich nur um einen reinen Einbaubackofen, deswegen auch nur Platz 4. Da er jedoch hochwertig gearbeitet ist und viel Komfort bietet, wurde er in diesem Test berücksichtigt. Der Einbaubackofen kostet rund 433,- Euro und ist in der Anschaffung einiges teurer, als ein Kombigerät.

Angebot
Bosch HND12PS50 Einbau-Herd-Kochfeld-Kombination / A / Kochfeld:...
  • Heißluft: perfekte Ergebnisse dank optimaler Wärmeverteilung auf bis zu 2 Ebenen gleichzeitig
  • Bräterzone: extra zuschaltbare Kochzone für großes Bratgeschirr wie Bräter und Fischtöpfe
  • Klapptür: für ein bequemes Öffnen und Schließen des Gerätes