in

Quiche – und Tarteformen im Test: Meine Erfahrungen und Vergleich!

Wahrscheinlich liebt es jeder köstliche hausgemachte Kuchen zu essen. Manche Leute backen auch gerne selber. Um das Backen einfach und angenehm zu gestalten empfiehlt es sich beispielsweise eine Tarteform zu verwenden.

Angebot
Mäser 931141 Serie Kitchen Time, Tarteform,...
  • Schöne Backform mit gewelltem Rand aus dickwandiger Keramik (Steinzeug) für Tarte, Quiche und...
  • Qualität aus europäischer Herstellung mit kurzen Transportwegen und fairen Arbeitsbedingungen
  • Keine schadstoffhaltige Kunststoffbeschichtung, kein Einbrennen von Rückständen (wie bei...
  • Dank ihrer trendigen Farben und der schönen Formgebung eignen sich die Tarte-Formen bzw....
  • Durchmesser der Ofenform: 27 cm, Höhe: 4 cm


Hier präsentieren wir dir alle von mir genutzten Tarteformen. Wir haben detaillierte Informationen über Tarteformen für dich gesammelt und sogar Hinweise hinzugefügt, was du anstelle einer Tarteform verwenden könntest (Beschreibung hierzu am Ende des Artikels).


Im Folgenden findest du auch Antworten auf häufig gestellte Fragen. Wir hoffen, dass dir das hilft die richtige Wahl zu treffen, wenn du eine Tarteform kaufst.


Was ist eine Tarteform?

Tarteform Quiche


Eine Tarteform ist ideal für die Zubereitung klassischer französischer süßer oder herzhafter Kuchen. Die Form verleiht der Tarte an den Rändern ihr charakteristisches Wellenmuster.

Es gibt verschiedene Arten von Tarteformen. Der Hauptunterschied wird zwischen ihren Formen gemacht:


● Geschlossene Tarteformen
● Tarteringe
● Kuchenformen mit Hebeboden


Je nach Form kann dein Kuchen unterschiedlich aussehen und mit unterschiedlicher Leichtigkeit aus der Form genommen werden.
Tarteformen sind in Schwarzblech oder Weißblech, Keramik, Silikon, Glas und Emaille erhältlich.


Tarteform-Test: Welche ist besser?


Wir haben einige der beliebtesten Tarteformen getestet. Lies weiter, um herauszufinden, welche für dich am besten geeignet ist:


● Tarteform mit Glasboden
● Eine Tarteform aus antihaftbeschichtetem Stahl
● Quicheform
● Keramische Tarteform


Tarteform mit Glasboden

Angebot
Kaiser Inspiration Tarteform mit Hebeboden Glas 28 cm,...
  • Inhalt: 1x Tarte-/ Quicheform rund (Ø 28 cm, Volumen 1,9l, Höhe 2,5 cm) mit Glasboden (Ø 26...
  • Material: Stahl antihaftbeschichtet-Ring, Glasboden (spülmaschinengeeignet) - schnittfest,...
  • Ideale Schnittfestigkeit durch den extra widerstandsfähigen Kristall-Glasboden. Gleichmäßige...
  • Schnelles und einfaches Entfernen des Backformrands durch die gute Antihaftbeschichtung am Rand...
  • Herstellergarantie: 3 Jahre auf die Antihaftbeschichtung. Die Garantiebedingungen finden Sie...


Das Material für diese Tarteform besteht aus einem antihaftbeschichteten Stahlring und einem spülmaschinenfesten Glasboden. Er ist kratzfest und hitzebeständig (bis 230° C).


Eine Besonderheit dieses Produktes ist der haltbare Glasboden. Das schnelle und einfache Entfernen des Randes der Tarteform wird durch die gute Antihaftbeschichtung des Randes gewährleistet. Auf diese Weise kannst du dein Gebäck sofort auf einem schönen Glasboden servieren.


Tarteform aus antihaftbeschichtetem Stahl

masterclass Antihaft-Tortenbodenform/Quicheform mit...
  • Geben Sie sich nie mit halbgaren Quiches oder nicht aufgegangenen Tortenböden zufrieden –...
  • Für höchste Langlebigkeit galvanisiert und sandgestrahlt, wird diese 1 mm dicke Backform...
  • Die BPA- und PTFE-freie Quantum II Doppelbeschichtung gewährleistet dauerhaften Antihaftschutz
  • Teil der mehrfach mit Preisen ausgezeichneten Backgeschirrkollektion von Master Class
  • Mit 20-jähriger Garantie von Master Class und 5-jähriger Antihaft-Garantie


Die Backform mit Hebeboden hat einen Durchmesser von 28 cm. Der extra hohe Rand macht sie vielseitig. Hochwertiger Stahl sorgt für optimale Wärmeleitfähigkeit, was wiederum eine gleichmäßige Bräunung deines Gebäcks gewährleistet. Das Antihaft-Backblech muss nicht geölt werden. Abnehmbarer Hebeboden erleichtert die Bedienung.


Quicheform

Angebot
Dr. Oetker Quicheform Ø 28 cm, Tarteform der Serie...
  • Quicheform: Runde Backform mit schnitt- und kratzfestem Emaille-Servierboden sowie einer...
  • Lieferumfang: 1 x Quiche-/ Tarteform Ø 28 cm - in bester Qualität von Dr. Oetker
  • Ergebnis: Beste Backergebnisse durch eine ausgezeichnete Wärmeleitung - bis zu 230°C...
  • Material: Die Backform besteht aus Stahl und ist zusätzlich mit einer keramisch verstärkten...
  • MADE IN GERMANY - Herstellergarantie 10 Jahre. Die Garantiebedingungen finden Sie unter...


Quicheform ist eine Form zum Backen von Quiche. Quiche ist ein köstliches Gericht aus Frankreich. Dies ist eine kleine, herzhafte Mürbeteigtorte, die mit Gemüse, geschlagenen Eiern, Schinken und vielen weiteren Zutaten belegt werden kann. Die meisten traditionellen Quicheformen haben ein ähnliches Design. Sie sind rund mit einer gewellten Kante. Dadurch entsteht die typische Form dieses Kuchens. Die Kante ist normalerweise 3 – 4 cm hoch und hat einen Durchmesser von 20 – 30 cm.


Die runde Quicheform aus Stahl, erhältlich in schlichtem Schwarz, wiegt ca. 400 Gramm. Der Hebeboden kann leicht entfernt werden. Aus diesem Grund schätzen viele Käufer die einfache Reinigung dieses Produkts. Ein weiterer Vorteil ist, dass aufgrund der hervorragenden Beschichtung nach dem Entfernen der Tarte fast keine Rückstände auf der Tarteform verbleiben.


Keramik Tarteform

Angebot
Mäser 931143 Serie Kitchen Time, Tarteform,...
  • Schöne Backform mit gewelltem Rand aus dickwandiger Keramik (Steinzeug) für Tarte, Quiche und...
  • Qualität aus europäischer Herstellung mit kurzen Transportwegen und fairen Arbeitsbedingungen
  • Keine schadstoffhaltige Kunststoffbeschichtung, kein Einbrennen von Rückständen (wie bei...
  • Dank ihrer trendigen Farben und der schönen Formgebung eignen sich die Tarte-Formen bzw....
  • Durchmesser der Ofenform: 27 cm, Höhe: 4 cm


Diese Tarteform zeichnet sich durch ihre klassische Form und das bekannte Keramikdesign aus. Die Keramik-Tarte-Schale hat einen Durchmesser von 28 cm und eine Höhe von 4 cm. Das Produkt kann bei Ofentemperaturen bis 180° C verwendet werden.


Für wen ist die Tarteform geeignet?


Die spezielle Tarteform ist sowohl für Amateure als auch für professionelle Bäcker geeignet. Das in Frankreich für süßes und herzhaftes Gebäck entworfene Backblech zeichnet sich vor allem durch seinen gewellten Rand aus, der dem Kuchenteig ein schönes Muster verleiht.


Diese Tarteform ist für jede Küche nützlich. Du kannst darin salzige und süße Gerichte für jeden Geschmack backen. Wenn du jedoch sehr selten bäckst, kannst du auch andere Alternativen verwenden, die du möglicherweise bereits zu Hause hast.
Du solltest eine Tarteform kaufen, wenn du in der Küche experimentieren und verschiedene Gerichte kreieren möchtest.


Sie hilft beim Backen attraktiver Kuchen und ist besonders auf Partys und wenn Gäste zu Besuch kommen, beliebt.


Was sind die Alternativen zu einer Tarteform?

Quiche - und Tarteformen im Test: Meine Erfahrungen und Vergleich! 1


Französische Tarte ist im Wesentlichen ein Kuchen, der ursprünglich aus einem speziellen Mürbeteig zubereitet und mit verschiedenen Zutaten belegt oder gefüllt werden kann.


Der Teig wird auf den Boden und den Rand der Form gelegt. Somit kann fast jede übliche Kuchenform oder sogar ein Backblech zum Backen einer Tarte verwendet werden. Die Tarteform hat jedoch einige Vorteile gegenüber ihren Alternativen.
Die ähnlichste Alternative zur Tarteform ist die Quichepfanne. Die beiden werden manchmal als synonym verwendet. Die Quichepfanne unterscheidet sich von der Tarteform hauptsächlich in der Höhe des Randes. Die Tarteform hat normalerweise eine Kante, die ungefähr 2 Zentimeter hoch ist, und der Rand der Quiche-Pfanne ist etwas höher – mindestens 2,8 Zentimeter.


Ursprünglich war Quiche eine besondere, herzhafte Form der Tarte. Ein weiteres häufig verwendetes Synonym für Tarteform ist Pieform nach der amerikanischen Version des Kuchens. Ein normales rundes Backblech eignet sich auch zum Backen von Tarten. Es hat jedoch nicht den Wellenrand, der für französisches Gebäck charakteristisch ist.


Du kannst auch eine normale quadratische Auflaufform verwenden, es kann jedoch schwierig sein, die gebackene Quiche aus der Backform zu nehmen, ohne sie zu zerbrechen.


Im Aussehen ähnelt die Tarteform auch einer Obstbodenform. Sie hat jedoch eine Kerbe am Rand und wird nach dem Backen umgedreht und erst dann gefüllt. Daher ist eine Obstbodenform nicht ganz als Ersatz für die Tarteform geeignet, da der Boden des Kuchens abbrechen kann. Außerdem ist es unmöglich, gefüllten Teig mit dieser Form zu backen.


Was kostet eine Tarteform?


Der Preis für Tarteformen variiert je nach Qualität, Material, Größe und zusätzlichen Merkmalen. Grundsätzlich gibt es gute und praktische Modelle für den Hobbybäcker zu einem vernünftigen Preis.


Blechbackformen sind für nur 7-8 Euro erhältlich, Modelle mit abnehmbarem Boden sind jedoch etwas teurer. Silikon- oder Glas-Tarteformen kosten zwischen 12 und 25 Euro. Backformen aus Keramik oder Porzellan sind zu Preisen von 25 bis 39 Euro erhältlich.


Die visuelle Komponente spielt ebenfalls eine wichtige Rolle, da Tarteformen auch zum Servieren der Tarte verwendet werden. Gusseisen Quiche Formen sind die teuersten: Sie kosten zwischen 45 und 145 Euro.


Welche Art von Teig kann in einer Tarteform gebacken werden?


Der klassische Tarten-Teig ist ein spezieller Shortbread-Teig, der weder süß noch salzig ist. Je nachdem, wie du ihn dann füllst, kannst du daraus einen süßen Kuchen oder eine herzhafte Quiche bekommen. Grundsätzlich eignet sich die Tarteform auch für jeden anderen Teig.


Wenn du einen Obstkuchen auf Biskuitbasis backen möchtest, kannst du auch eine Quicheform verwenden. Wenn er gebacken wird, verhält sie sich wie jede normale Form und erzeugt auch ein schönes Muster am Rand des Kuchens.


Wenn du jedoch vorhast, die Tarteform für andere Kuchen zu verwenden, solltest du auf deren Typ achten. Einige Tarteformen haben einen weichen Boden und sind daher nur für zähe Teige geeignet, da beim Backen flüssige Massen auslaufen können.


Wo kann ich Tarteformen kaufen?


Jedes Haushaltswarengeschäft und Supermarkt hat eine gute Auswahl an Tarteformen. Alternativ kannst du einfach eine Tarteform im Online-Shop bestellen. Hier ist die Auswahl am größten, und normalerweise hast du zusätzliche Informationen sowie Kundenbewertungen:


● Ikea
● amazon.de
● lidl.de
● Dr. Oetker
● Depot
● Tchibo


Welche Art von Tarteform soll ich wählen?


Im Allgemeinen können drei verschiedene Arten von Tarteformen unterschieden werden:


● Tartering
● Kuchenform mit Hebeboden
● Geschlossene Tarteform


Jeder dieser Typen hat unterschiedliche Formen und Funktionen und daher unterschiedliche Vor- und Nachteile. Je nachdem, wofür du die Tarteform verwenden möchtest und welche Funktionen für dich wichtig sind, ist die eine oder andere Form besser für dich.


Im nächsten Abschnitt werden die einzelnen Typen sowie ihre Vor- und Nachteile ausführlicher vorgestellt. Dies erleichtert dir die Entscheidung, welche Kuchenform für dich geeignet ist.


Was ist ein Tartering: Vor- und Nachteile?


Der größte Vorteil des Tarterings ist, dass es sehr einfach ist, den Teig hinein zu legen. Rolle dazu einfach den Teig auf die gewünschte Dicke aus und schneide ihn auf die Größe der Tarteform. Dann lege die Kante mit Teigstreifen aus, drücke die Kante und den Boden zusammen und schneide überschüssigen Teig ab. Da der Teig sehr dünn ausgerollt werden kann, ist er besonders knusprig. Daher ist Tartering auch die beliebteste Backform unter professionellen französischen Bäckern.


Der Nachteil ist, dass die Tarteringe eine glatte Oberfläche haben und daher nicht das typische Wellenmuster am Rand der Bäckerei erzeugen.


Der Vorteil des Tarterings ist jedoch, dass der Teig sehr leicht aus der Form entfernt werden kann, da er nicht angehoben werden muss, sondern der Ring einfach entfernt wird. Dies bedeutet jedoch auch, dass diese Backform nicht für dünnere Teige geeignet ist. Der Tartenring ist jedoch perfekt für das klassische Mürbeteiggebäck – Quiche und Tarte.


Pros


● Ist in verschiedenen Größen erhältlich
● Leicht mit Teig auszulegen
● Leicht aus der Form zu nehmen
● Benötigt kein Öl und Mehl


Cons


● Kein Wellenmuster
● Nicht für flüssigen Teig geeignet


Tarteform mit Hebeboden: Vor- und Nachteile


Eine Tarteform mit Hebeboden erleichtert das Entfernen der gebackenen Tarte aus der Form. Eine Auflaufform mit Hebeboden besteht aus einer Form mit Rand und einer großen Öffnung am Boden. Darin wird eine zusätzliche Bodenplatte eingelegt. Dann kannst du sie einfach von unten herausschieben und den Kuchen aus der Form befreien.


Der Hebeboden besteht normalerweise aus Glas oder ist emailliert. Dies macht ihn widerstandsfähig gegen Kratzer und Beschädigungen. Die fertige Quiche muss nicht mehr vom Boden abgehoben werden, du kannst sie direkt darauf schneiden.
Die meisten Kuchenformen mit Hebeboden haben ein Wellenmuster am Rand, wodurch die Tarte originell aussieht. Wie beim Tartering sollte die Tarteform mit abnehmbarem Boden nicht mit zu dünnem Teig gefüllt werden, da dieser sonst herausrinnen kann.


Pros


● Einfach die Tarte herauszunehmen
● Keine Gefahr, das Gebäck zu zerbrechen
● Wellenkante
● Einfach zu schneiden


Cons


● Nicht für flüssigen Teig geeignet


Geschlossene Kuchenform: Vor- und Nachteile?

Quiche - und Tarteformen im Test: Meine Erfahrungen und Vergleich! 2


Die klassische Kuchenform ist eine geschlossene Pfanne, die mit Teig ausgelegt und mit Füllung bedeckt wird. Die Vorteile dieser Auflaufform werden in erster Linie durch Material und Design bestimmt. Der Nachteil der Arbeit mit einer solchen Tarteform besteht darin, dass es schwierig ist, die Tarte aus der Form zu entfernen.
Da die Kante nicht entfernt werden kann, besteht die Gefahr, dass der Teig beim Herausheben bricht. Beispielsweise sind keramische Tarteformen nicht dazu ausgelegt, den Kuchen aus der Form zu entfernen. Sie werden auch als Servierutensilien verwendet, in denen Tarte sofort serviert werden kann.


Pros


● Die Form kann zum Servieren verwendet werden
● Der Teig fließt nicht aus einer solchen Form heraus
● Wellenkante


Cons


● Bruchgefahr
● Schwieriger, die Tarte zu schneiden


In einer geschlossenen Tarteform kannst du auch einen flüssigen Teig backen oder eine Quiche mit Obst füllen, ohne sich Gedanken über ein Auslaufen machen zu müssen. Wenn du also mit anderen Teigen als dem klassischen Mürbeteig experimentieren möchtest, ist eine Form mit geschlossenem Boden genau das Richtige für dich.


Wichtige Faktoren für das Vergleichen und Bewerten von Backformen


Im Folgenden stellen wir dir einige Faktoren vor, mit denen du verschiedene Tarte-Backformen vergleichen und bewerten kannst. Auf diese Weise kannst du entscheiden, ob eine bestimmte Auflaufform für dich geeignet ist.
Beim Kauf einer Tarteform wird empfohlen, folgende Faktoren zu beachten:


● Material von Backform
● Abmessungen und Größe
● Design
● Funktionen und zusätzliche Ausrüstung
● Einfachheit von Bedienung und Reinigung


Material von Backformen


Das Material von Terteform ist ein wichtiges Kriterium für eine Kaufentscheidung. Es hängt vom Material ab, wie leicht du die Tarte aus der Form ziehen kannst. Grundsätzlich sollte die Tarte nach dem Backen aus der Form genommen werden, damit das Gebäck abkühlen kann und der Teig knusprig bleibt. Das Material beeinflusst auch die Backzeit.


Eine Tarteform aus Weißblech


Eine Weißblechkuchenform ist eine sehr kostengünstige Option. Das Material ist leicht genug, aber nicht zu stark. Es zerkratzt mehr als andere Materialien, kann sich verfärben und ist säureempfindlich. Daher sollte die Backform nicht für Obstkuchen verwendet werden.


Grundsätzlich ist ein Weißblechkuchenform für einen Gasofen besser geeignet als für einen Elektroofen, da das Material in einem Elektroofen auch keine Wärme leitet. Der Kuchen wird dann außen schnell dunkel und trocken, innen aber noch nicht vollständig gebacken. Weißblech-Backgeschirr sollte immer sehr gut geölt und bemehlt sein, damit die Tarte aus der Form genommen werden kann.


Schwarzblech-Auflaufform


Die Tarteform aus Schwarzblech hat normalerweise eine Antihaftbeschichtung. Daher muss sie nicht so gründlich geölt werden wie Weißblechformen. Wenn die Beschichtung neu ist, reicht es aus, die Form vor dem Füllen von Teig leicht mit Mehl zu bestäuben. Wenn du sicher sein willst, kannst du die Backform trotzdem ölen und gut bemehlen.


Der Nachteil einer Schwarzblech-Backform ist, dass sie schnell zerkratzt wird. Schneide die Tarte also nicht in dieser Form. Andererseits leitet eine solche Blechbackform die Wärme sehr gut, was zu einer relativ kurzen Backzeit führt. Aber sei vorsichtig, da ein hohes Verbrennungsrisiko besteht.


Tarteform aus Glas


Glas ist sehr leicht zu reinigen, langlebig und kratzfest. Allerdings nur, wenn die Kuchenform nicht versehentlich herunterfällt. Beim Fallen besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Tarteform beschädigt wird. Glasformen leiten Wärme auch nicht sehr gut.


Das Backen der Quiche auf diese Weise dauert länger. Der Prozess ist jedoch leicht zu kontrollieren, da die Backform transparent ist. Darüber hinaus sorgt die Glastarteform für eine besonders knusprige Kruste.


Emaille oder Gusseisen


Eine gusseiserne Auflaufform ist eine der teuersten Backformen. Sie leitet Wärme besonders gut. Es ist jedoch schwierig, einen Kuchen aus dieser Form herauszuholen. Daher eignet sich die Backform aus Gusseisen besser für Kuchenoptionen wie die traditionellen Apfelgebäck Tarte Tatin, die verkehrt herum gebacken und dann umgedreht werden.


Da die Auflaufform säurebeständig ist, eignet sie sich auch besonders für Obstkuchen. Der Nachteil ist, dass die gusseiserne Quicheform sehr schwer und daher etwas sperrig ist. Darüber hinaus kann die Emailbeschichtung im Laufe der Zeit an einigen Stellen Risse bekommen.


Kuchenform aus Keramik oder Porzellan


Eine Tarteform aus Keramik oder Porzellan sieht am besten aus. Dies ist notwendig, da sie auch als Serviergericht gedacht ist. Es ist schwierig, einen gebackenen Kuchen aus einer Keramikform zu holen, ohne ihn zu zerbrechen.


Es ist wichtig, die Form vor dem Backen mit Öl und Mehl vorzubereiten oder mit Backpapier auszukleiden, damit du die Tarte später leicht entfernen kannst. Der Vorteil von Porzellan-Tarteformen besteht darin, dass sie normalerweise mit einer Glasur oder einer schnittfesten Beschichtung überzogen sind, sodass die Tarte direkt in dieser Auflaufform serviert und geschnitten werden kann.


Eine Porzellanform hat dickere Wände als andere Formen und benötigt daher einige Zeit, um Wärme aufzunehmen, verteilt sie dann aber besonders gleichmäßig. Porzellan sollte jedoch keinen plötzlichen Temperaturschwankungen ausgesetzt werden, da sonst Risse auftreten können. Lass die Keramik-Auflaufform am besten eine Weile im Ofen. Dies verhindert, dass die Tarteform zu schnell abkühlt und Risse bekommt.


Form aus Silikon


Die Silikonkuchenform benötigt kein Öl und Mehl. Hier kann der Teig einfach direkt in die Tarteform gefüllt werden. Da die Silikonform flexibel und biegsam ist, lässt sich die Quiche leicht aus der Form entfernen. Sie sollte auch immer entfernt und nicht in einer Silikonform serviert werden, da Silikon nicht schnittfest ist.


Der Nachteil des Materials ist, dass es nicht wie andere Formen Wärme im Ofen leitet und der Teig daher nicht so knusprig ist.


Darüber hinaus kann die Flexibilität der Tarteform das Einlegen in den Ofen erschweren, insbesondere wenn der Teig oder die Füllung etwas flüssig ist. Die Silikonkuchenform kann platzsparend verstaut werden, da sie sich sogar falten lässt.


Abmessungen und Größe

Tarteform


Die runde Tarteform ist in vielen verschiedenen Größen erhältlich. Je nachdem, für wie viele Personen du bäckst, ist die eine oder andere am besten.


Für kleine Tarten, die besser für eine Person geeignet sind, gibt es Backformen mit einem Durchmesser von etwa 8 Zentimetern. Die größten Quicheformen haben einen Durchmesser von über 28 Zentimetern.


Die Standardgröße sind runde Tarteformen mit einem Durchmesser von 22 bis 28 Zentimetern. Die in den meisten Rezepten angegebenen Mengenangaben entsprechen auch diesen Backformen. Du solltest jedoch mit den Backzeiten vorsichtig sein. Dies variiert natürlich mit der Größe.


Design der Tarteform


Die Kuchenformen sind in einer Vielzahl von Farben, Designs und Formen erhältlich. Abhängig von deinen persönlichen Vorlieben kannst du aus einer Vielzahl von Optionen auswählen, die am besten zu dir passt.
Grundsätzlich ist Quiche traditionell rund. Alternativ gibt es auch rechteckige und quadratische Tarte- und Quicheformen.
Sie können auch ideal als Auflaufformen verwendet werden, insbesondere wenn sie aus Keramik oder Glas bestehen. Neben runden und quadratischen Backformen gibt es auch alle möglichen anderen Formen, zum Beispiel:


● Sternbackformen
● Blumenbackformen
● Herzbackformen
● Tierbackformen


Die Farbe hängt vom Material ab. Hier gibt es eine große Auswahl, insbesondere bei Keramik- oder Silikonkuchenformen. Achte besonders auf die Porzellan- und Keramikformen, da sie auch zum Servieren verwendet werden können.


Funktionen und zusätzliche Ausstattung


Einige Kuchenformen verfügen über zusätzliche Funktionen, die die Verwendung auf verschiedene Arten vereinfachen. Dies sind zum einen Kuchenformen mit Löchern.
Die Form ist am Boden und an den Seiten mit kleinen Löchern ausgestattet, die eine gute Luftzirkulation gewährleisten sollen. Dies macht den Teig braun und besonders knusprig, da die Löcher verhindern, dass er feucht wird. Hier kannst du jedoch keinen flüssigen Teig verwenden.


Andererseits haben einige Quiche-Backformen auch einen Deckel. Diese Option ist insbesondere für Glas- oder Porzellanformen verfügbar. Wenn du die Tarte in diesen Formen servierst, kannst du sie besser und einfacher aufbewahren, wenn die Tarte nicht sofort gegessen wird. Es gibt auch eine Variante von Backformen mit Griffen. Dies erleichtert das Hinein- und Herausheben. Aber sei vorsichtig – die Griffe erwärmen sich beim Backen trotzdem.


Pflege und Reinigung von Tarteformen


Bei der Bewertung, wie einfach es ist, eine bestimmte Tarteform zu waschen, ist die Spülmaschinentauglichkeit von entscheidender Bedeutung. Weißblech- und Schwarzblechformen sind nicht spülmaschinenfest. Bei Schwarzblechformen ist das Problem die Antihaftbeschichtung, die beim Waschen in der Spülmaschine beschädigt werden kann.


Die Antihaftbeschichtung stellt jedoch auch sicher, dass nicht zu viele Rückstände an der Backform haften bleiben, was das Abspülen von Hand relativ einfach macht. Achte jedoch darauf, die Schwarzblechform nicht mit dem harten Schwamm zu zerkratzen. Die Weißblechkuchenform muss ebenfalls von Hand gewaschen und vor allem gut getrocknet werden, da sie sonst rostet.


Glas- und Silikontarteformen sind dagegen leichter zu reinigen, da sie in der Spülmaschine gewaschen werden können. Gleiches gilt für die Keramikkuchenform. Darüber hinaus wird sie auch als Serviergeschirr verwendet, sodass noch weniger Geschirr gespült werden muss.


FAQ


Wie hebe ich eine Tarte aus der Form?


Um zu verhindern, dass die Tarte beim Herausnehmen aus der Tarteform bricht, gibt es Modelle mit Hebeboden. Wenn du jedoch noch keine solche Form hast, findest du hier einige Tipps, wie du den gesamten Kuchen aus der Tarteorm holen kannst.


In jedem Fall ist es wichtig, die Form gründlich mit Butter oder Öl einzufetten und mit Mehl zu bestreuen, damit der Teig beim Heben nicht klebt. Es ist sogar noch besser, wenn du die geölte Backform eine Weile in den Kühlschrank stellst, bevor du den Teig darüber auflegst.


Eine andere Möglichkeit besteht darin, die Backform so mit Backpapier auszukleiden, dass das Papier leicht entlang der Kante hervorsteht. Dann kannst du den fertigen Kuchen vorsichtig an den hervorstehenden Ecken anheben und auf einen speziellen Kuchenteller legen.


Was ist der beste Weg, um die Kuchenform auszulegen?


Es gibt keine richtige Antwort auf die Frage, wie man den Quiche-Teig am besten auslegt. Abhängig von deinen Vorlieben kannst du verschiedene Optionen ausprobieren.


Die erste Möglichkeit besteht darin, den Teig dünn auszurollen und als Ganzes in die Tarteform zu heben. Du kannst den Teig auf ein Stück Frischhaltefolie rollen und damit den Teig in die Backform geben. Die Folie kann dann entfernt werden. Drücke dann den Teig an und schneide die hervorstehende Kante ab.


Eine andere Möglichkeit besteht darin, den Teig eine Weile im Kühlschrank zu kühlen, um ihn zu härten, dann in dünne Scheiben zu schneiden und sie in die Form zu drücken.


Kann ich eine fertige Kuchenbasis kaufen?


Wenn du schnell handeln musst, kannst du mit einem fertigen Kuchen auskommen. Diese Art von Teig ist in den meisten Supermärkten in Kühlregalen erhältlich. Alles was du tun musst, ist den Teig auszurollen. Du kannst den Teig dann mit der Füllung oder dem Belag deiner Wahl dekorieren.

Die am häufigsten gekaufte Tarteform:

Angebot
Mäser 931141 Serie Kitchen Time, Tarteform,...
  • Schöne Backform mit gewelltem Rand aus dickwandiger Keramik (Steinzeug) für Tarte, Quiche und...
  • Qualität aus europäischer Herstellung mit kurzen Transportwegen und fairen Arbeitsbedingungen
  • Keine schadstoffhaltige Kunststoffbeschichtung, kein Einbrennen von Rückständen (wie bei...
  • Dank ihrer trendigen Farben und der schönen Formgebung eignen sich die Tarte-Formen bzw....
  • Durchmesser der Ofenform: 27 cm, Höhe: 4 cm

Weitere beliebte Artikel:

Geschrieben von Kathy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rustikale Küche mit Holzelementen, blauen Lichtern und silbener Dunstabzugshaube

Dunstabzugshauben im Test: Der große Vergleich!

Rundes selbstgebackenes Brot auf einem Tisch in einem Korb

Brotbackautomat Test: Meiner Erfahrungen mit verschiedenen Herstellern!